User Online: 4 | Timeout: 11:39Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
5000-Euro-Fonds für Schinkel
Zwischenüberschrift:
Wer den Stadtteil besser machen will, hat die Chance auf Fördermittel
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück 5000 Euro pro Jahr will die Stadt für kleine Projekte im Sanierungsgebiet Schinkel zur Verfügung stellen. Bewohner des Stadtteils, Vereine und Gewerbetreibende können bis zu 1000 Euro als Zuschuss bekommen.

Es ist ein kleines Element in einem Millionenprojekt: 15 Millionen Euro werden in den kommenden zehn Jahren in den Schinkel fließen. Voriges Jahr wurde der Stadtteil in das Förderprogramm Soziale Stadt″ aufgekommen. Bund, Land und Stadt übernehmen je ein Drittel der Ausgaben für das 94 Hektar große Sanierungsgebiet.Spielplatz im Hasepark

Als erstes sichtbares Projekt soll im Hasepark für eine knappe Million Euro ein Großspielplatz nach dem Vorbild des Mehrgenerationenspielplatzes an der Lerchenstraße entstehen. Auch eine öffentliche Toilettenanlage soll der Spielplatz bekommen. Die CDU hatte im Vorfeld zwar Bedenken wegen des Straßenstrichs an der Franz-Lenz-Straße geäußert. Doch mittlerweile sind sich alle Fraktionen einig, dass der Entwurf, an dem auch Kinder, Jugendliche und Bürger aus dem Stadtteil mitgewirkt hatten, eine gute Sache ist vorausgesetzt, der Ordnungsaußendienst schaut regelmäßig nach dem Rechten.

Eine Eröffnung des Spielplatzes ist für Frühsommer oder Sommer 2020 geplant.

Der Förderfonds ist ab sofort verfügbar. Wer Ideen für Projekte etwa zur Freizeitgestaltung von Kindern und Jugendlichen, zur Stärkung der Nachbarschaft oder zur optischen Aufwertung des Quartiers durch Pflanzaktionen oder Ähnliches hat, kann einen Antrag stellen beim städtischen Fachbereich Städtebau oder beim Stadtteilbüro in der Tannenburgstraße 61.

Bildtext:
Rund 15 Millionen Euro sollen in den nächsten zehn Jahren in den Schinkel fließen.
Foto:
Gert Westdörp
Autor:
Sandra Dorn


Anfang der Liste Ende der Liste