User Online: 3 | Timeout: 04:20Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Bruchteil hätte für Unterhaltung gereicht
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zum Artikel Auf dem Ledenhof sprießen Unkraut und neue Ideen″ (Ausgabe vom 27. Juli).

Jeder Architkt, und damit meine ich nun auch die Teilnehmer des derzeit laufenden Wettbewerbs für die Neugestaltung des Ledenhofes, kann sich davon überzeugen, wie es in Osnabrück mit dem Denkmalschutz und dem Urheberrecht immer schon und heute wieder läuft.

Da verlieh der Architekt Helge Bofinger der Stadt einen denkmalwürdigen und deshalb preisgekrönten Entwurf für einen einzigartigen Platz in Ergänzung des Schlossgartens oder das, was die Stadt Osnabrück, das Land Niedersachsen und ihre Bürger von dem einst blühenden Botanischen Garten hinter dem Schloss übrig gelassen haben. Schon kurze Zeit später, als Bofingers Ledenhof von den Bürgern mit Freude als , Highlight′ angenommen und auch von auswärtigen Besuchern angesteuert und bewundert wurde, verloren die Verantwortlichen nach einem technischen Defekt des Wasserspiels das Interesse an der Wartung und Pflege und ließen den Platz gezielt über Jahre vergammeln, weil angeblich das Geld für die Unterhaltung fehlte.

Völlig zu Recht beschwerte sich Bofinger und pochte auf sein Urheberrecht. Das hieß nun entweder originalgetreue Wiederherstellung oder Schadenersatz. Den Streit um das Urheberrecht erledigt man, indem Rat und Verwaltung Stadtplanerin Helma Pötter beauftragten, einen neuen Wettbewerb als , unglaublich spannenden Prozess′ auszuloben. Sollte Helge Bofinger etwa als alter Herr noch einen Prozess beginnen? Nunmehr ist nicht etwa für Reparatur und Unterhaltung, sondern für die Neugestaltung Geld da, offensichtlich zwei Millionen Euro, wohlgemerkt als Fördermittel. Die gleiche Summe dürfte der Stadtkämmerer aus seiner Kasse beisteuern müssen, um Auslobungsmittel und Baukosten insgesamt zu finanzieren.

Ein Bruchteil hätte für die fachgerechte Unterhaltung ausgereicht. So läuft es mit Urheberrecht und Bauunterhaltung in dieser Stadt. Das müssen die Wettbewerbsteilnehmer und Gewinner wissen.′′

Stefan Middelberg
Osnabrück

Bildtext:
Trostlos sieht der Ledenhof zurzeit aus, denn die Pflege ist auf ein Minimum reduziert.
Foto:
Michael Gründel
Autor:
Stefan Middelberg


Anfang der Liste Ende der Liste