User Online: 3 | Timeout: 07:40Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Die Busfahrer mussten immer wieder winken und grüßen
Zwischenüberschrift:
Im Januar 1963 wurde der erste Stadtbus in Hellern mit Begeisterung empfangen – Erinnerungen an den Wochenmarkt
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
OSNABRÜCK. Wochenmarkt das war schon immer ein Anziehungspunkt für Jung und Alt, um unter freiem Himmel einzukaufen oder Nachbarn und Freunde zu treffen. Das unbekannte Foto der vergangenen Wochezeigt den Wochenmarkt an der Großen Domsfreiheit in einer Zeit, als noch nicht alles im Überfluss vorhanden war. In dieser Zeit spielen auch die Wochenmarktgeschichten, die uns Mitglieder der Internetgemeinschaft OS-Nachbarn.de erzählten.
Oh ja daran kann ich mich noch gut erinnern″, schrieb uns Christiane T. Bis 1965 haben wir ganz in der Nähe gewohnt, und der Gang zum Wochenmarkt am Domhof gehörte samstags schon zum festen Ritual. Man hatte da seinen′ Schlachter und auch seinen′ Obststand. Ich bin meist erst mittags kurz vor Schluss hingegangen [...]. Ich hatte immer eine Extratasche dabei, denn zu diesem Zeitpunkt bekam ich oft Obstgeschenkt, was nicht mehr verkäuflich war. Es war uns damals völlig egal, ob die Äpfel oder Bananen dunkle Stellen hatten. Bei fünf Kindern und einem laufenden Hausbau war so etwas meist Mangelware, und ich war abends stolz wie Bolle, wenn ich Bananen und Äpfel mit nach Haus brachte. Ach ja das war eine schöne Zeit.″
Früher konnte man auch Kleinvieh auf dem Wochenmarkt kaufen, erinnerte sich Monika Helmkamp: Wir haben hier am Domhof in den 60er-Jahren immer fünf braune Legehennen (Sorte Italiener′) gekauft. Danach mit dem Karton in die Straßenbahn bis zur Rosenburg und dann noch 700 Meter zu Fuß bis nach Haus. So nach zwei bis drei Jahren, wenn die Hühner rügelten′ und nicht mehr legen konnten, wurden sie geschlachtet und kamen in die Suppe. Das war damals einfach so. Dann ging es wieder zum Markt, und esgab fünf neue Junghennen.″
Das neue unbekannte Foto wurde am 2. Januar 1963 aufgenommen: An diesem Tag wurde Hellern, das damals noch zum Landkreis Osnabrück gehörte, an das Stadtbusnetz angeschlossen. Der erste Bus wurde von den Fahrgästen mit Begeisterung begrüßt. Erinnern Sie sich an dieses historische Ereignis? Erzählen Sie uns Ihre Busgeschichten auf OS-Nachbarn.de. Sind Sie noch mit einem Hochbus gefahren? Erinnern Sie sich an die Zeit, als in jedem Bus noch ein Schaffner mitfuhr?

Bildtexte:
Festlich geschmückt fuhr der erste Stadtbus durch Hellern. Der Fahrer winkte und grüßte immer wieder.
Der Wochenmarkt am Dom in alter Zeit.
Fotos:
Walter Fricke, Emil Harms
Autor:
r.


Anfang der Liste Ende der Liste