User Online: 3 | Timeout: 09:31Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
E-Scooter-Verleih drängt nach Osnabrück
Zwischenüberschrift:
Stadt führt Gespräche mit mehreren Anbietern
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Elektrische Tretroller für jedermann gehören in Deutschlands Metropolen, aber auch in Großstädten wie Münster, Lübeck und Augsburg bereits zum Straßenbild. Gibt es bald auch den ersten E-Scooter-Verleih in Osnabrück? Ein Anbieter hat schon Stellenanzeigen im Internet geschaltet.

Der Markt für elektrische Tretroller, die man an fast jeder Ecke ausleihen und zurückgeben kann, wächst rasant und mit ihm die Firma Circ (vormals Flash): Gegründet im August 2018, verleiht das Berliner Unternehmen seine E-Scooter heute europaweit bereits in knapp 30 Städten. Deutschlandpremiere war Anfang Juni in Herne. Inzwischen gibt es die mattschwarzen E-Tretroller mit den orangefarbenen Rädern aber auch in Berlin, Köln, Hamburg, Frankfurt und München. Vielleicht auch bald in Osnabrück?

Auf Anfrage unserer Redaktion teilte Circ dazu mit: Wir sind derzeit mit ungefähr 80 deutschen Städten in Kontakt. Für Osnabrück gibt es aktuell jedoch noch keine näheren Pläne.″ Eine merkwürdige Auskunft. Schließlich sucht das Start-up auf seiner Homepage bereits ganz gezielt nach Verstärkung. Fünf verschiedene Jobs schreibt Circ für den Standort Osnabrück aus: vom Chefposten über Stellen als Betriebsleiter, Flottenverwalter und Lagerleiter bis hin zum Mechaniker.

Circ wächst zunehmend, daher sind wir deutschlandweit auf der Suche nach Mitarbeitern″, erklärte Sprecherin Marlina Schütze auf Nachfrage. Zum jetzigen Zeitpunkt könne das Unternehmen keine genaueren Angaben zu einer möglichen Partnerschaft mit Osnabrück machen, da Circ immer nur in Abstimmung mit den Verantwortlichen der Stadt an den Start″ gehe. Zum Beispiel hänge es vom Wunsch der Stadt″ ab, wie viele Fahrzeuge der E-Scooter-Verleih am Ende umfasse. Die Anzahl werde verantwortungsvoll und entsprechend der Nachfrage″ festgelegt, so Schütze weiter. Es müsse sichergestellt sein, dass die elektrischen Tretroller ihre Hauptfunktion erfüllen″. Das bedeutet laut Circ, dass sie für die erste und letzte Meile genutzt werden und keine Belästigung auf den Straßen darstellen″.

Die Stadt Osnabrück zeigte sich auf Anfrage offen für einen E-Scooter-Verleih. Ein solches Angebot passe ausgezeichnet zu unserem , Mobile Zukunft′-Ansatz″, sagte Sprecher Gerd Meyering. Aktuell würden Gespräche mit verschiedenen Anbietern geführt. Ziel ist es, das jeweilige Produkt und das dahinterstehende Unternehmen kennenzulernen und herauszufinden, welcher Anbieter mit welchem System am besten zur Stadt passen könnte.″

Die Namen der infrage kommenden Unternehmen nannte Meyering nicht. Auch was die Online-Stellenanzeigen von Circ über den Stand der Verhandlungen aussagen, ließ der Sprecher offen. Keine Antwort gab es zudem auf unsere Fragen, ob es in Osnabrück nur einen oder mehrere Anbieter geben wird und wann der erste E-Scooter-Verleih mutmaßlich an den Start geht.

Und was sagen die möglichen Kooperationspartner? Circ-Konkurrent Tier etwa, der unter anderem in Münster elektrische Tretroller teilt, scheint nicht abgeneigt. Von den Grundkoordinaten ist Osnabrück auf jeden Fall interessant″, sagte Tier-Sprecher Bodo von Braunmühl. Weitere Auskünfte zu den Expansionsplänen des Unternehmens lehnte er jedoch ab. Nur so viel: Ausschlaggebend für den Aufbau eines E-Scooter-Verleihs seien neben der Bevölkerungszahl und - dichte unter anderem auch die städtische Infrastruktur oder Kooperationen mit lokalen Verkehrsverbänden″.

Der schwedische Anbieter Voi erklärte auf Anfrage, er sehe Potenzial in allen Städten über 100 000 Einwohner″. Erst vor wenigen Tagen sei das Unternehmen in Lübeck und Augsburg gestartet. Bis Ende 2019 wolle es in 30 bis 35 deutschen Städten vertreten sein. Darunter sind dann sicher auch mittelgroße Kommunen″, sagte Sprecher Caspar Spinnen.

Andere Verleihfirmen wie Bird und Lime ließen sich auf Anfrage unserer Redaktion nicht weiter in die Karten schauen, was eine mögliche Niederlassung in Osnabrück angeht. Anders Jump, ein Tochterunternehmen des US-Mobilitätsdienstleisters Uber: Aktuell haben wir keine Pläne, Jump-Scooter in Osnabrück einzuführen″, berichtete Sprecher Oliver Klug.
Autor:
Sebastian Stricker


Anfang der Liste Ende der Liste