User Online: 2 | Timeout: 12:34Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Tüv-Stempel für Osnabrücker Luftmessstationen
Zwischenüberschrift:
Stationen am Schlosswall und am Neumarkt sind richtig aufgestellt
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Alle Aufregung umsonst: Der Tüv Rheinland hat bestätigt, dass die beiden Luftmessstationen in Osnabrück korrekt positioniert sind. Das hatte der Bund Osnabrücker Bürger (BOB) in Zweifel gezogen.

Der Tüv hatte im Auftrag des Bundesumweltministeriums 70 Messstellen in Deutschland kontrolliert, die hohe Stickstoffdioxidwerte (NO2) angezeigt hatten. Darunter sind auch der Messcontainer am Schlosswall und der Passivsammler am Neuen Graben/ Neumarkt. Die Tüv-Prüfer haben sich die Anlagen nicht vor Ort angesehen, sondern diese anhand von Luftbildern und einer von der Stadt vorgelegten Standortdokumentation überprüft. In beiden Fällen sehen die Prüfer die Anforderungen nach der Bundesimmissionsschutzverordnung als erfüllt an.

Geprüft wurde unter anderem der Abstand zum Rand einer Kreuzung, der 25 Meter nicht unterschreiten darf. Der Messcontainer am Schlosswall erfüllt mit 45 Meter Abstand dieses Kriterium, der Passivsammler am Neuen Graben ist 60 Meter entfernt. Es gebe keine Hindernisse, die den Luftstrom beeinflussten, keine Schadstoffquellen in nächster Nähe, die die Daten verfälschen könnten. Den Prüfbericht hat der Tüv im Internet veröffentlicht. Die NO2-Belastung an der Verkehrsmessstation am Schlosswall lag 2017 bei 44 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft (µg/ m³). 2018 sank der Jahresmittelwert auf 41 Mikrogramm. Am Mittwoch blieb der Tagesmittelwert mit 35 Mikrogramm unterhalb des Grenzwertes von 40 Mikrogramm.

Der Bund Osnabrücker Bürger (BOB) hatte wiederholt die Messungen in Osnabrück infrage gestellt und gefordert, den Container am Schlosswall in einem größeren Abstand zur Fahrbahn aufzustellen. Durch eine schwammige EU-Richtlinie und verschiedene Messhöhen sei es zu eklatanten Widersprüchen gekommen, so der BOB. Von 70 untersuchten Stationen sind nach Tüv-Angaben 66 vorschriftsmäßig aufgestellt, bei vier Messstellen hat es Korrekturbedarf gegeben.

Bildtext:
Steht korrekt: Messstation am Schlosswall.
Foto:
hin
Autor:
hin


Anfang der Liste Ende der Liste