User Online: 2 | Timeout: 19:49Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Ein Dach wird kommen
Zwischenüberschrift:
Bebauungsplanänderung für das Nettebad auf den Weg gebracht
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Das Nettebad braucht mehr überdachte Schwimmfläche. Das Becken ist schon da das 33-Meter-Becken im Außenbereich –, allein es fehlt das Dach. Das soll möglichst schnell kommen, was aber ohne Bebauungsplanänderung nicht geht. Die treibt nun die Stadt voran.

Bebauungsplan 141, Freizeitstandort Nettebad, so heißt das gesamte Gebiet offiziell, von dem nun ein kleiner Teil den Bedürfnissen der Stadtwerke als Badbetreiber angepasst werden soll. Nach deren Vorstellungen soll das Nettebad eine zusätzliche Halle bekommen. Überdacht wird das bestehende Außenbecken.

Notwendig wird die Maßnahme, weil das Bad an seine Kapazitätsgrenzen stößt. Durch die Integration des 33-Meter-Außenbeckens in den Hallenbereich lässt sich diese Wasserfläche in Zukunft ganzjährig nutzen. So entspannt sich die Situation vor allem in den Wintermonaten unter anderem für Individualschwimmer, die in aller Ruhe ihre Bahnen ziehen können, während im Sportbecken zum Beispiel Wettkämpfe stattfinden.

Die Stadtwerke hätten den Bedarf sehr plausibel″ dargelegt, so Franz Schürings, Leiter des Fachbereichs Städtebau, und Stadtplaner Lars Bielefeld. Entgegen den ursprünglichen Planungen wird das Kleinkinderbecken nun allerdings nicht in die Hallenkonstruktion integriert, sondern wird einen neuen Platz wahrscheinlich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Therapiebecken finden.

Außerdem erfährt die Halle an der Seite zur als Naturdenkmal geschützten Landwehr eine Abstufung. Die Halle selbst wird bei gutem Wetter an den Fronten in großen Teilen zu öffnen sein. Schürings und Bielefeld rechnen damit, dass der Rat in seiner Oktobersitzung grünes Licht für den Bebauungsplan geben kann.

Jetzt haben die Stadtplaner den Bebauungsplan auf den Weg und damit in die öffentliche Auslegung gebracht. Ab dem 9. Juli bis zum 20. August besteht die Gelegenheit, die Pläne im Fachbereich Städtebau, Dominikanerkloster, Hasemauer 1, montags bis donnerstags von 9 bis 17 Uhr und freitags von 9 bis 13 Uhr einzusehen. Im gleichen Zeitraum können die Unterlagen auch im Internet unter www.osnabrueck.de/ buergerbeteiligung eingesehen werden.

Bildtext:
Das Außenbecken soll überdacht werden.
Foto:
Stadtwerke
Autor:
Dietmar Kröger


Anfang der Liste Ende der Liste