User Online: 1 | Timeout: 04:12Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Das tweetende Bienenhaus
Zwischenüberschrift:
Social-Media-Kunstwerk an Osnabrücker Nackter Mühle
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Auf dem Gelände der Nackten Mühle entsteht derzeit ein Social-Media-Wildbienenhaus. Es ist eine Mischung aus Kunstwerk und Technik, das auf Natur- und Artenschutz aufmerksam macht und Friedens-Tweets sendet. Der Großteil ist angefertigt, einige Bienen eingezogen und die ersten Nachrichten auf Twitter veröffentlicht.

Ein zwei Meter hoher, hölzerner Fachwerkrahmen, bespickt mit Denkerköpfen, Bienenmustern und künstlerischen Objekten. Um ihn herum summen die Bienen, und ein Bewegungsmelder registriert jede Bewegung. Es mutet an wie eine Mischung aus Kunst-, Natur-, Artenschutz- und Friedensprojekt, wie es in dieser Form wohl einzigartig sei, sagte Thomas Solbrig, Geschäftsführer der Lega-S Jugendhilfe und Träger des Lernstandortes Nackte Mühle. Groß wie eine Telefonzelle, lädt das Haus zum Betreten ein. Sobald es von einer Person von innen betreten wird, registriert dies der Bewegungsmelder, sendet ein Signal an einen Server, und eine vorgefertigte Twitter Nachricht wird veröffentlicht. Air-Bee-nB″

Entstanden ist das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Osnabrücker Künstler Herbert Telieps, der auch das Kunstprojekt Art4Peace″ initiierte, das Kunstwerke digital vernetzt, um Friedensbotschaften zu verbreiten. Schnell wurde daraus Art4Bees″, wie es Solbrig humorvoll nannte, und gemeinsam mit 5 Künstlern entstanden über 70 Objekte, die in den Fachwerkrahmen eingebaut wurden und ein Kunstmosaik aus Rechtecken und Quadraten bilden. Jedes Ding hat ein Recht auf Leben, so auch dieses Haus″, sagte Telieps. Deswegen sei es ihm wichtig gewesen etwas zu schaffen, in dem Mensch und Gegenstand interagieren und Mensch und Biene kommunizieren.

Noch ist das Air-Bee-nB″, wie Solbrig es amüsiert in Anspielung auf die amerikanische Website für Unterkünfte Airbnb″ verglich, noch nicht fertig. Es sollen noch Stühle und ein pyramidenförmiges Glasdach eingebaut werden. Der wichtigste Teil, die Bienen, kommen von alleine. Als ich das neulich gesehen habe, war ich wirklich überrascht″, sagte Telieps und deutete auf einige Stellen in den Nisthilfen, in denen sich bereits Bienen eingenistet haben. Bis die Larven im Frühjahr schlüpfen, bleiben sie dort und ernähren sich in der Zeit von Pollen, erklärte der Künstler.Kamera und Mikrofon

In der nächsten Zeit wird das Bienenhaus noch um eine Kamera ergänzt, die dann die Bienenaktivität aufnehmen soll, um diese auf der Website der Lega-S Jugendhilfe zu veröffentlichen. Zudem plant Telieps in das Haus ein Mikrofon einzubauen, das das Summen der Bienen aufzeichnet. Seine Aufnahmen möchte er zu einem Musikstück zusammenstellen, um damit ein Bienenkonzert zu veranstalten, das auch im Kunstwerk abgespielt wird. Der nächste Schritt in der Umsetzung des Projektes wird zunächst das Anlegen einer Wildblumenwiese sein, die um das Bienenhaus gepflanzt wird. Bienen benötigen Nahrung, dafür soll symbolisch die Wildblumenwiese angelegt werden″, sagte Telieps.

Bildtext:
Die ersten Bienen sind in das Wildbienenhaus bereits eingezogen, das an der Nackten Mühle Friedensbotschafter und Heimat für Bienen zugleich ist.
Foto:
Thomas Osterfeld
Autor:
Viktoria Koenigs


Anfang der Liste Ende der Liste