User Online: 1 | Timeout: 01:53Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Hunde fallen joggende Kinder an
Zwischenüberschrift:
Leserbrief
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zum Artikel Hund beißt Hasenbaby tot″ (Ausgabe vom 8. Mai).

Ich leite eine Leichtathletikgruppe für Kinder und Jugendliche am Schölerberg. Unser Warmlaufprogramm besteht auf Wunsch der Kinder aus einen Waldlauf im Schölerberg. Innerhalb der letzten 20 Waldläufe gab es vier Übergriffe von Hunden auf joggende Kinder. Ein Fall davon ist zur Anzeige gekommen. Trotz der momentanen absoluten Leinenpflicht trifft man (wie von Ihnen geschrieben) etwa 70 Prozent der Hundebesitzer ohne Leine an. 90 Prozent der Hundebesitzer haben meines Erachtens keinen Blick für das Umfeld. Sie zeigen keine Verantwortung den Mitbürgern gegenüber, indem sie ihre Hunde nicht unaufgefordert zu sich rufen, bevor man diese passiert, und dies selbst nach Aufforderung nicht tun. Gerade letzte Woche ist es zwei Zwölfjährigen, die mit dem Fahrrad auf dem Weg zum Nahner Sportplatz waren, passiert, dass ein Hund eines der Kinder über hundert Meter verfolgt, angebellt und angesprungen hat, obwohl der Besitzer diesen versucht hat zu rufen.

Laut Verordnung der Stadt Osnabrück zum Führen von Hunden gilt in allen größeren zusammenhängenden Baumbeständen eine ganzjährige Leinenpflicht. Außerdem haben Hundebesitzer immer die Pflicht, jeglichen Kontakt zu anderen Menschen unaufgefordert zu unterbinden. Dieses bedeutet auch, dass der Hund auch an einer Leine so zu führen ist, dass die Kontaktaufnahme nicht möglich ist. Ich bin froh, dass selbst siebenjährige Kinder meiner Leichtathletikgruppe Spaß an Waldläufen haben, und möchte nicht, dass diese Freiheit und das Naturerlebnis dadurch gefährdet werden, dass verantwortungslose Hundebesitzer dieses Bedürfnis nicht respektieren. Denn der Wald sollte vor allen Dingen für die dort natürlich vorkommenden Tiere und für den Menschen da sein.″

Uwe Lewandowski
Osnabrück
Autor:
Uwe Lewandowski


Anfang der Liste Ende der Liste