User Online: 4 | Timeout: 02:14Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Eine Symbiose von Kunst und Garten
Zwischenüberschrift:
„Jenseits des Gewohnten″ auf der Landesgartenschau
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
BAD ESSEN. Der Garten heißt nicht ohne Grund Jenseits des Gewohnten″. Ungewöhnlich ist die hier geschaffene Verbindung von Kunst und Grün, ungewöhnlich ist aber auch die Aufteilung. Durch sie lässt sich der Garten, den die Künstlerin Monika Hamann entworfen und das Gartenwerk Dukat realisiert hat, in seiner Gesamtheit erst nach und nach erschließen.

Es gibt zwei Zugänge zu diesem Garten, die ihn nach dem Betreten ganz unterschiedlich wirken lassen: Zum einen ist da der Zugang durch den lichten Schatten der Dachplatanen, bei dem sich der Blick über Wasserbassin und Gräser auf die Obstwiese″ öffnet sie wird noch ausführlicher zu beschreiben sein. Zum anderen ist da der Zugang durch das monumentale Steintor, einen imposanten, exakt in der Mitte zersägten Monolithen aus Ibbenbürener Sandstein. Wenn man dieses Tor durchschreitet, geht der Blick unweigerlich auf eine Bronzeskulptur mit Namen Der Denker″.
Geschützt von Eibenhecken, sitzt er da auf einem Steinblock, sinnierend, den Blick nach innen gerichtet″, erklärt Monika Hamann, die die Figur geschaffen hat. In ihrer Eigenschaft als Bildhauerin, sollte man ergänzen, denn die Kreative hat sich auch mit ihren anderen Berufen bei diesem Gartenentwurf verwirklicht: Als Architektin hatte sie sowohl das räumliche Gesamtkonzept wie auch die baulichen Details im Blick, als Designerin besitzt sie ein Gespür für Proportionen, Form und Farbe. Wie etwa bei dem originellen Fallobst Äpfel und Birnen aus Beton. Sie sind die hellen Blickpunkte im satten Grün, besagte Obstwiese″ also, die Hamann als Reminiszenz an die leider in den Hausgärten so selten gewordenen Obstbäume″ versteht.
Die Zusammenarbeit mit Jürgen Dukat, auf dessen weitläufigem GartenwerkGelände in Vehrte die Künstlerin ein Atelier besitzt, ergab sich aus der Aufgabenstellung, auf Schloss Ippenburg Gärten von morgen″ zu entwickeln. Dukat: Die Verbindung von Kunst und Garten gewinnt immer mehr an Bedeutung in der Gartengestaltung. Die Einbindung eines Künstlers oder, in diesem Fall, einer Künstlerin ermöglicht uns Gartenplanern den Blick über den Tellerrand.″
Auf relativ kleiner Fläche sie entspricht, so der Gartenplaner, in etwa der eines typischen Reihenhausgartens wurden in diesem Garten von morgen″ mehrere kleinere Gärten geschaffen. Zusammen mit der reduzierten jahreszeitlichen Bepflanzung in Hochbeeten aus CortenStahl ergeben sie ein Ensemble mit viel Offenheit und Weite″, so Hamann. Jedoch lassen sich auch die einzelnen Aspekte für sich genommen realisieren. Warum nicht eine Sichtachse mit einer Skulptur krönen oder eine ungewöhnliche Sitzgruppe, wie die aus Eichenhockern und einem Steinblock mit Tischplatte aus einem feuerverzinkten Eisenrost, im heimischen Garten installieren? Der Monolith, das Steintor, wurde übrigens von einem begeisterten Gartenschaubesucher aus Hamburg von der Stelle weg gekauft, wie Jürgen Dukat darüber selbst ein wenig erstaunt berichtet.

Weitere Informationen und viele weitere Details rund um die Landesgartenschau im Internet unter www.noz.de/ Landesgartenschau.

Bildtext:
Beliebtes Motiv bei den Besuchern der Landesgartenschau: Der Denker″ der vielseitigen Künstlerin Monika Hamann (kleines Foto, links). Jürgen Dukat (kleines Foto, rechts) hat bewusst auf üppige Bepflanzung verzichtet, um den einzelnen Elementen Jenseits des Gewohnten″ den nötigen Raum zu geben.
Fotos:
Kerstin Balks/ privat

DAS LANDESGARTENSCHAU-PROGRAMM FÜR DIE NÄCHSTEN TAGE

Samstag, 25. September: Blumenhallenschau Von den Farben des Herbstes″, 9 bis 19 Uhr, ehemaliges Hallenbad; Gartenfestival Ländliches Herbstfest″, 9 bis 19 Uhr, Schloss Ippenburg; angehende Landschaftsgärtner bauen einen temporären Garten zum Thema des Gartenfestivals, 9 bis 17 Uhr, Lernbaustelle/ Schloss Ippenburg; Die Vielfalt alter Apfelsorten Eckart Brandt im Forum Natur, ganztägig; Wachsverarbeitung, 9.30 bis 15 Uhr, Forum Natur; Schaukochen der Landfrauen in der Region Osnabrück (ab 10 Uhr) sowie Binden der Erntekrone (ab 11 Uhr), Gartenküche im Küchengarten/ Schloss Ippenburg; Baumpflege Beratung und Vorführung Seilklettertechnik, 10 bis 18 Uhr, Lernbaustelle/ Schloss Ippenburg; Gartengestaltung/ Individualberatung, 10 bis 18 Uhr, Lernbaustelle/ Schloss Ippenburg; Konzert mit dem Wallenhorster Blasorchester, 11 Uhr, Waldbühne; Konzert mit Tuning Forks″ aus Melle, 13 Uhr, Waldbühne; Andacht zur Mittagsstunde, 14 Uhr, Himmelsterrasse; fachkundiger Waldspaziergang, 14 bis 15.30 Uhr, Forum Natur; Konzert mit dem St.-Josef-Chor aus Hasbergen, 14 Uhr, Himmelsterrasse; Konzert mit dem MGV Harmonie Glane″, 15 Uhr, Waldbühne.
Sonntag, 26. September: Blumenhallenschau Von den Farben des Herbstes″, 9 bis 19 Uhr, ehemaliges Hallenbad; Gartenfestival Ländliches Herbstfest″, 9 bis 19 Uhr, Schloss Ippenburg; angehende Landschaftsgärtner bauen einen temporären Garten zum Thema des Gartenfestivals, 9 bis 17 Uhr, Lernbaustelle/ Schloss Ippenburg; Hits for Kids Ameisenmobil/ Umweltbildung und Informationen rund um die Waldameise, ganztägig, Forum Natur; Präsentation der Bad Rothenfelder Salzsiederpfanne, 9 bis 17 Uhr, Solepark; Wachsverarbeitung und Bienenwettfliegen, 9.30 bis 15 Uhr, Forum Natur; Die Kartoffel aus Hauptnahrungsmittel, 10 Uhr, Solepark/ Mustergarten der Kleingärtner; Schaukochen der Landfrauen in der Region Osnabrück (ab 10 Uhr) sowie Binden der Erntekrone (ab 11 Uhr), Gartenküche im Küchengarten/ Schloss Ippenburg; Baumpflege Beratung und Vorführung Seilklettertechnik, 10 bis 18 Uhr, Lernbaustelle/ Schloss Ippenburg; Lymphdrainage im Gesicht zur Entspannung, 10.30 bis 16.30 Uhr, Vitalbädergarten; NDR-SommergartenVergnügen, 11 bis 17 Uhr, NDRGarten/ Schloss Ippenburg; Konzert mit dem ökumenischen Chor Bad Laer, 11 Uhr, Waldbühne; Konzert mit dem MGV Eintracht Hilter, 13.30 Uhr, Waldbühne; Jesperanto feat. Florian Poser, 13.30 Uhr, Schlossparkwirtschaft/ Schloss Ippenburg; Gottesdienst mit dem Posaunenchor Langenholtensen, 14 Uhr, Himmelsterrasse; Konzert mit dem Posaunenchor Langenholtensen, 14 bis 15.30 Uhr, Himmelsterrasse; Konzert mit dem Klarinettenchor der Musik- und Kunstschule der Stadt Osnabrück, 15 Uhr, Waldbühne; Konzert mit dem Posaunenchor Preußisch Oldendorf, 15.30 bis 17 Uhr, Himmelsterrasse; Konzert der niedersächsischen Sparkassenstiftung Norddeutscher Figuralchor, 18 Uhr, Nikolaikirche in Bad Essen (ab 17 Uhr offenes Singen auf dem Kirchplatz mit Übergabe der Erntekrone durch die Landfrauen an Bürgermeister Günter Harmeyer).
Montag, 27. September: Blumenhallenschau Von den Farben des Herbstes″, 9 bis 19 Uhr, ehemaliges Hallenbad; Einfach kochen Lecker essen mit dem Bad Essener Urmeersalz, 12 Uhr, Gartenküche im Küchengarten/ Schloss Ippenburg; Hits for Kids Zauberweg, 16 bis 18 Uhr, Forum Natur.
Dienstag, 28. September: Blumenhallenschau Von den Farben des Herbstes″, 9 bis 19 Uhr, ehemaliges Hallenbad; Mineralwasser erleben Ausstellung des Verbands Deutscher Mineralbrunnen, ganztägig, Eingangsbereich Blumenhallenschau; Schaukochen des Dehoga-Kreisverbands Wittlage, 11 Uhr, Gartenküche im Küchengarten/ Schloss Ippenburg.
Mittwoch, 29. September: Blumenhallenschau Von den Farben des Herbstes″, 9 bis 19 Uhr, ehemaliges Hallenbad; Mineralwasser erleben Ausstellung des Verbands Deutscher Mineralbrunnen, ganztägig, Eingangsbereich Blumenhallenschau; Schaukochen Hotel Höger/ Bad Essen, 11 Uhr, Gartenküche im Küchengarten/ Schloss Ippenburg; Andacht zur Mittagsstunde, 14 Uhr, Himmelsterrasse; Blumige Geschichten, 14.30 bis 15.30 Uhr, Himmelsterrasse; Konzert mit der Vocalvielharmonie Osnabrück, 20 Uhr, Nikolaikirche, Bad Essen.
Donnerstag, 30. September: Blumenhallenschau Von den Farben des Herbstes″, 9 bis 19 Uhr, ehemaliges Hallenbad; Ausstellung Mineralwasser erleben″, ganztägig, Eingangsbereich Blumenhallenschau; Andacht zur Mittagsstunde, 14 Uhr, Himmelsterrasse; Lesung: Gedanken zwischen Himmel und Erde.
Freitag, 1. Oktober: Blumenhallenschau Von den Farben des Herbstes″, 9 bis 19 Uhr, ehemaliges Hallenbad; Ausstellung Mineralwasser erleben″, ganztägig, Eingangsbereich Blumenhallenschau; Schaukochen des Deutschen Hausfrauenbunds Bad Essen, 11 bis 16 Uhr, Gartenküche/ Schloss Ippenburg; Andacht zur Mittagsstunde, 14 Uhr, Himmelsterrasse.
Autor:
Kerstin Balks


Anfang der Liste Ende der Liste