User Online: 1 | Timeout: 19:54Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Hoch „Dorit″ bringt Frühling in unsere Region
Zwischenüberschrift:
Deutscher Wetterdienst spricht von „deutlich zu milden Temperaturen″
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück/ Delmenhorst/ Lingen Sonnenschein, wohin das Auge reicht: Hoch Dorit″ hat am Wochenende für frühsommerliche Temperaturen in unserer Region gesorgt. So wurden am Sonntag in Osnabrück Höchstwerte von 15, 8 Grad, in Lingen von 15, 4 Grad und in Delmenhorst von 13, 6 Grad gemessen. Das ist für die Jahreszeit deutlich zu mild″, sagte Andreas Friedrich, Diplom-Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst (DWD).

Mit bis zu neun Stunden Sonnenschein und milder Luft aus dem Mittelmeerraum sorgte das Hochdruckgebiet für die ersten frühsommerlichen Tage. In Geilenkirchen (Kreis Heinsberg), nahe der belgischen Grenze, wurden am Sonntag sogar 20, 6 Grad gemessen, so der DWD.

Der bundesweite Februar-Rekord wurde trotz der ungewöhnlichen Temperaturen nicht geknackt. Er stammt aus dem Jahr 1900, genauer gesagt vom 26. Februar 1900: Damals war es in Jena 23 Grad warm. In unserer Region wurden am gleichen Tag ebenfalls ungewöhnlich hohe Werte gemessen. In Bremen etwa wurden 18, 5 Grad erreicht, in Osnabrück waren es sogar 22, 5 Grad. In Papenburg liegt der Rekordwert bei 15, 2 Grad, gemessen am 17. Februar 1961, in Delmenhorst lag der Höchstwert bei 17, 3 Grad, der vom 28. Februar 1959 datiert.

Während einige am Wochenende das Wetter nutzten, um eine Radtour zu machen oder sich das erste Eis des Jahres schmecken zu lassen, mussten Allergiker bereits mit einem mäßigen bis starken Flug von Haselnuss- und Erlenpollen rechnen. Für frostempfindliche Pflanzen sei das milde Wetter hingegen kein Problem, so Friedrich, da es sich um eine sehr frühe Phase des Wetterumschwungs handle.

In den kommenden Tagen wird das Wetter in unserer Region jedoch wieder unbeständiger. Ein Tiefdruckgebiet, das sich von der Nordsee südwärts bewegt, sorgt vereinzelt für leichte Schauer und Wolken bei Temperaturen von 10 bis 12 Grad. Bereits für das kommende Wochenende kündigt sich allerdings ein neues Hoch an, das ähnliche Temperaturen wie in den vergangenen Tagen mit sich bringen dürfte, so Friedrich.

Bildtext:
SONNE PUR: Am Wochenende herrschte nahezu perfektes Ausflugswetter.
Foto:
dpa/ Julian Stratenschulte
Autor:
dpa, André Pottebaum


Anfang der Liste Ende der Liste