User Online: 2 | Timeout: 05:20Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Die Parklet-Posse geht in die nächste Runde
Zwischenüberschrift:
CDU/BOB will Parkplätze zurück / Stadtwerke verteidigen Projekt
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Fast wäre sie schon in Vergessenheit geraten: Gerade erst fand die Parklet-Posse an der Dielingerstraße nach mehr als einem Jahr und rund 12 000 Euro ihr Ende, da bringen Bund Osnabrücker Bürger (BOB) und CDU sie wieder auf die Tagesordnung. Sie wollen die Parkplätze zurück.

Osnabrück Die CDU/ BOB-Gruppe bringt am Donnerstag einen entsprechenden Antrag in den Stadtentwicklungsausschuss ein. Sie will die Sitzgelegenheit aus Holz entfernen lassen. Die Nutzungsfrequenzen des Parklets zeigen, dass das Parklet seiner eigentlichen Bestimmung an diesem Standort nicht gerecht wird″, schreiben Ralph Lübbe (BOB) und Anette Meyer zu Strohen (CDU) in ihrem Antrag. Die Bestimmung war die Schaffung von Aufenthaltsqualität gewesen.

Erst im Oktober hatte die Posse ein Ende gefunden. Zwei Parkplätze wichen der hölzernen Sitzgelegenheit, drei Stelen sowie Fahrradbügeln. Vorausgegangen war dem Projekt von Mobile Zukunft von Stadt und Stadtwerken ein Ratsbeschluss im Mai 2017. Es folgten provisorisch aufgebaute Palettensofas, die nach und nach verwahrlosten und mutwillig beschädigt wurden, bis sie schließlich entfernt werden mussten. Monatelang war die Fläche abgesperrt, blieb ungenutzt und wurde zum Politikum.

Im Herbst vergangenen Jahres wurde schließlich der jetzige Zustand hergestellt. Kostenpunkt: 12 300 Euro. Zusammen mit den drei Stelen sollen sie als Brückenschlag zum Felix-Nussbaum-Haus dienen.

Geldverschwendung″

CDU und federführend BOB wollen nun, dass der Platz wieder für Kurzzeitparker zur Verfügung steht. Das Projekt sei eine Geldverschwendung″, sagt Ralph Lübbe (BOB) im Gespräch mit unserer Redaktion. 5000 Euro jährlich würden der Stadt an Parkgebühren entgehen. Die Einnahmeausfälle seien schlichtweg zu hoch, um das zu rechtfertigen. Hinzu komme der Parkdruck in der City. Ohnehin werde die Sitzgelegenheit dort nicht genutzt.

Marco Hörmeyer, Sprecher der Stadtwerke , erinnert : Das Parklet sei erst im Oktober installiert worden. Über die Herbst- und Wintermonate wird das Parklet natürlich nicht so intensiv genutzt. Wir sind überzeugt, dass dies über die Frühlings- und Sommermonate anders sein wird.″ Folglich solle die Politik den Sommer abwarten und dem Parklet eine Chance geben, sagt er auf Anfrage unserer Redaktion.

Lübbe räumt zwar ein, dass eine solche Verweilmöglichkeit im Winter weniger genutzt werde, doch auch die Palettensofas wurden schon nicht genutzt″. Davon unabhängig: Die Leuchtturmfunktion können wir so nicht erkennen.″

Für die Holzinstallation soll nach dem Wunsch von BOB und CDU ein geeigneterer Ort gefunden werden. Denkbar wären dem Antrag von BOB und CDU zufolge Spielplätze, Grünflächen, Parks oder am Felix-Nussbaum-Haus. Lübbe konkretisiert: auf Grünflächen im Osten der Stadt, wo es mehr weniger einladende Orte″ gebe als im Westen der Stadt, etwa im Bereich der Bremer oder Mindener Straße.

Hörmeyer spricht sich gegen einen neuen Standort aus. Wir haben uns damals ganz bewusst für diesen Standort für das Parklet entschieden; zudem verfolgt das neue Parklet in seiner jetzigen Form auch einen künstlerischen Ansatz in Verbindung zum benachbarten Nussbaum-Haus.″

Kein Verständnis für die Ungeduld der CDU″ hat die SPD-Ratsfraktion. Es habe eine faire Chance verdient, werden Susanne Hambürger dos Reis, verkehrspolitische Sprecherin der Ratsfraktion, sowie Heiko Panzer, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der SPD, in einer gemeinsamen Pressemitteilung zitiert. Der Dielingerstraße grundsätzlich Aufenthaltsqualität abzusprechen ist Unsinn. Dort findet sich Osnabrücks zweitgrößte Eisdielen-Außengastronomie, die sich in den Sommermonaten größter Beliebtheit erfreut″, wird Panzer zitiert. Hambürger dos Reis ergänzt: Der Sommer wird beweisen, dass diese öffentliche Fläche zum Entspannen und Verweilen einladen wird.″

Bildtext:
Nach mehr als einem Jahr abgeschlossen: das Projekt zur Umwidmung zweier Parkplätze an der Dielingerstraße. Nun soll es wieder weg, fordern CDU und BOB.
Foto:
Michael Gründel
Autor:
Jörg Sanders


Anfang der Liste Ende der Liste