User Online: 3 | Timeout: 19:49Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Nachts wird es hell
Zwischenüberschrift:
Mit Cessna und Digitalkamera: Wie der Luftbildfotograf Robert Grahn das nächtliche Osnabrück in Szene setzt.
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück bei Nacht, kenn ich, werden jetzt die meisten sagen. Ja, ja, aus der Bodenperspektive, aber aus der Luft? Dieser Ausblick ist bislang nur wenigen vorbehalten. Robert Grahn macht die Perspektive jetzt für alle zugänglich.

Der Fotograf und Pilot ist Chef der Agentur euroluftbild.de. Fast täglich ist Grahn mit seiner Cessna 172 und seiner Nikon D850 unterwegs, um spektakuläre Aufnahmen nächtlich beleuchteter Städte zu machen. Im September überflog er Osnabrück.

Sein Metier, die Nachtluftbildfotografie, ist noch ein ganz junges. Wir haben das schon vor zehn Jahren gemacht″, sagt Grahn, aber erst die Weiterentwicklung der Fototechnik in den letzten etwa fünf Jahren macht scharfe Bilder aus der Luft möglich. Wir haben heute viel höhere Lichtempfindlichkeiten″, so Grahn. Moderne Chips in mittlerweile handelsüblichen Digitalkameras schaffen Werte zwischen 22 000 und 26 000 Iso. Nur mit diesen Werten sind scharfe Bilder nächtlicher Metropolen möglich.

Von 1000 Aufnahmen sind 800 Schrott″, sagt Grahn. Auch bei einer Belichtungszeit von einer 150-stel Sekunde bedarf es noch einigen Geschicks, um scharfe Bilder zu produzieren. Denn langsamer als etwa 80 Kilometer pro Stunde über Grund kann Grahn nicht fliegen. Die Strömung an den Tragflächen würde abreißen und Grahn samt Maschine wie ein Stein zu Boden fallen.

Apropos Boden: Bei seinem Flug über Osnabrück im September hat Grahn auf dem Flugplatz Atterheide einen Zwischenstopp eingelegt, ein Fahrrad gemietet und die Stadt bodennah erkundet. Für ihn bestätigte sich, was er aus der Luft schon vermutet hatte: In Osnabrück scheinen Architekten und Planer am Werk zu sein, die darauf achten, dass kein Wildwuchs entsteht.″

Bildtexte:
Wie ein beleuchtetes Spinnennetz präsentiert sich die Osnabrücker Innenstadt bei Nacht aus der Luft.
An eine zu kurz geratene Landebahn erinnern Lagerhallen und Gebäude der Spedition Koch International am Fürstenauer Weg
Das Gewerkschaftshaus am August-Bebel-Platz in der Nähe des Hauptbahnhofs und der Konrad-Adenauer-Ring.
Fotos:
euroluftbild.de/ Robert Grahn
Autor:
Dietmar Kröger


Anfang der Liste Ende der Liste