User Online: 2 | Timeout: 15:41Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Grünen Garten erhalten
Zwischenüberschrift:
Leserbrief
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zum Artikel Das nächste große Baugebiet in Osnabrück Wie viele Häuser passen in den , Grünen Garten′? (Ausgabe vom 7. Dezember).

„[...] Als im Frühjahr 2013 ein Investor Interesse an diesem Gelände äußerte, erteilte der Stadtentwicklungsausschuss dessen Planungen eine klare Absage, auch unter Hinweis auf die schützenswerten, sehr alten Bäume, die dann abgeholzt werden müssten. Es wurde von der Politik auf die ökologischen Wertigkeiten hingewiesen, die damals die Verwaltung prüfen ließ, den Standort als Landschaftsschutzgebiet auszuweisen.

Die Schönheit des zusammenhängenden Landschaftsraums mit denkmalgeschütztem Gut Sandfort und seinem Garten sollte erhalten bleiben. Und auch der Wasserschutz sollte bedacht werden immerhin stammt ein Drittel des Osnabrücker Trinkwasser aus dem Wasserwerk Düstrup!

Es war wohl auch der brutale Kahlschlag auf dem Gelände im Frühjahr 2014, der den Weg für neue Überlegungen frei machte. Obwohl das Stadtklima und die Bedeutung von Frischluftarealen mit zunehmender Aufheizung der Städte durch den Klimawandel immer mehr thematisiert und entsprechende Maßnahmen von der Politik gefordert werden (auch das Problem Starkregen ist keinesfalls gelöst!), soll nun hier ein ökologisch so schützenswertes Areal recht massiv bebaut werden.

Die Stadt Osnabrück zeigt wenig Interesse an der Entwicklung von Freiflächenkonzepten, wie sie das Land Niedersachsen fördert und fordert, präsentiert stattdessen fast täglich neue Wohnbaukonzepte, die diversen Investoren entgegenkommen.

Dass das nicht unbedingt immer im Sinne der Bürger ist, zeigt das Projekt , Grüner Garten′ exemplarisch: 100 pflegebedürftige Senioren/- innen und ihre Betreuer/- innen werden nicht unbedingt glücklich sein, wenn sie demnächst mit einem großen Schwung von einem Filetstück der Stadt Osnabrück, dem Ledenhof, an den Stadtrand versetzt werden und ihre bisherige Bleibe abgerissen wird zugunsten von hochpreisigem betreuten Wohnen für Betuchtere beziehungsweise Immobilienbesitzer (siehe Neue Osnabrücker Zeitung vom 26. November 2018)!″

Christine Hoefer

Osnabrück
Autor:
Christine Hoefer


Anfang der Liste Ende der Liste