User Online: 1 | Timeout: 19:01Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Helmut-Kohl-Platz nicht gegen Willen der Bürger
Zwischenüberschrift:
Leserbriefe
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zu den Artikeln Junge Union: Berliner Platz umbenennen″ (Ausgabe vom 16. Oktober) und Berliner Platz: CDU sucht das Gespräch″ (Ausgabe vom 17. Oktober).

Die CDU hat erkannt, dass selbst bei ihren eigenen Wählern die Forderung der Jungen Union, sich über die Proteste der Bewohner hinwegzusetzen, als bürgerfeindlich und arrogant wahrgenommen wird. Also sucht sie in der Person des Herrn Brickwedde nun das Gespräch. Leider aus meiner Sicht aber mit den falschen Personen.

Wie wäre es denn, wenn er oder wahlweise auch die Mitglieder der Jungen Union einmal im eigenen Wohnumfeld das Gespräch mit dem Bürger suchen würde? Es dürfte doch politisch so engagierten Menschen möglich sein, ihre Nachbarn von einer Umbenennung der eigenen Straße zu Dr.-Helmut-Kohl-Straße zu überzeugen. Bei 95-prozentiger Zustimmung könnte dann statt einer Politposse ein wirkliches Straßenumbenennungsfest gefeiert werden Hat da jemand den Verdacht, dieser Vorschlag könnte ironisch gemeint sein? Warum wohl? Ersatzweise könnte man an einer beliebigen Straßenkreuzung eine Aufwertung zum Platz vornehmen, indem man einfach ein Schild aufstellt. Dann wäre der Ratsbeschluss erfüllt und kein Bürger von Nachteilen betroffen.″

Rudolf Spanuth

Osnabrück

Der , König der Löwen′ in der CDU hat mit der Umbenennung des Berliner Platzes mal wieder einen , Fritze-Flop′ gestartet. Er kann doch nicht mit einem Federstrich einen so historischen Platz einfach aus dem Stadtplan von Osnabrück löschen. Es gibt in unserer Stadt viele Straßen und Plätze, die gerne den Namen des betreffenden , Kanzlers der Einheit′ innehätten. Meinen Parteifreundinnen und - freunden rate ich, vor der Abstimmung im Stadtrat noch einmal in sich zu gehen.″

Klaus Frobitter

Osnabrück
Autor:
Rudolf Spanuth, Klaus Frobitter


Anfang der Liste Ende der Liste