User Online: 2 | Timeout: 04:08Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Bahn frei für Bürgerbegehren
Zwischenüberschrift:
Zur Gründung einer Wohnungsgesellschaft
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück Die Osnabrücker haben es jetzt in der Hand: Ein Bürgerbegehren, mit dem die Gründung einer kommunalen Wohnungsgesellschaft erreicht werden soll, ist am Donnerstag offiziell gestartet.

Der Verwaltungsausschuss hatte am Dienstagabend die rechtliche Zulässigkeit des Bürgerbegehrens bestätigt. Damit kann die Unterschriftensammlung beginnen. Innerhalb von sechs Monaten müssen die Initiatoren 9830 Unterschriften von Osnabrückern sammeln, die das Bürgerbegehren unterstützen. Gelingt das, ist der Weg frei zu einem Bürgerentscheid, der eine bindende Wirkung für den Stadtrat hätte. Ein Bürgerbegehren hat diese Wirkung nicht.

Anfang Mai hatte sich das Osnabrücker Bündnis für bezahlbaren Wohnraum″ gegründet, das mittlerweile von etwa 40 Organisationen unterstützt wird. Die Beteiligten sind sich einig: Steigende Mieten und der Mangel an bezahlbaren Wohnungen werden zunehmend zu einem sozialen Problem in Osnabrück.

In den letzten Jahren sind die Mieten in fast allen Stadtteilen im Schnitt um ein bis zwei Euro pro Quadratmeter gestiegen. Jeder fünfte Haushalt zahlt mehr als 40 Prozent seines Einkommens für die Kaltmiete″, beschreibt Bündnis-Sprecherin Nicole Verlage die Situation. Erschwingliche Wohnungen verschwänden zunehmend vom Markt. Neu gebaut würden vor allem Wohnungen, die sich viele Menschen nicht mehr leisten könnten.

Wir sehen die öffentliche Hand in der Verantwortung, für bezahlbaren Wohnraum zu sorgen, wenn der Markt vor dieser Aufgabe versagt. In Osnabrück kann die Stadt mit der Gründung einer kommunalen Wohnungsgesellschaft einen wichtigen Beitrag leisten″, ergänzt Stefan Wilker, ebenfalls im Bündnis aktiv.

Im Stadtrat ist die Errichtung einer städtischen Wohnungsgesellschaft mehrfach mit einer knappen Mehrheit abgelehnt worden. Nicole Verlage: Wir hoffen auf eine große Unterstützung der Bürger und Bürgerinnen. Wenn 10000 Menschen das Bürgerbegehren unterschreiben, hat der Stadtrat zwei Möglichkeiten: Er kann der Forderung nach einer kommunalen Wohnungsgesellschaft nachkommen, oder er muss einen Bürgerentscheid organisieren.″

Osnabrück besaß bis 2004 eine Wohnungsbaugesellschaft (OWG). Die damalige CDU/ FDP-Mehrheit setzte im Stadtrat gegen den Willen von SPD und Grünen den Verkauf durch. Der Preis für die etwa 3500 Wohnungen: 26 Millionen Euro. Die OWG ging in den Jahren danach durch mehrere Hände. Heute ist sie in Besitz der Vonovia.

Das Bündnis ist über die Webseite www.bezahlbarer-wohnraum-osnabrueck.de zu erreichen. Dort finden sich auch Kontaktadressen und Unterschriftenlisten zum Herunterladen.
Autor:
hin


Anfang der Liste Ende der Liste