User Online: 1 | Timeout: 17:03Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Was wurde aus den Sparkassen-Filialen?
Zwischenüberschrift:
Nachnutzung und Leerstände: Was nach dem „Zukunftskonzept″ aus den Sparkassen-Standorten wurde
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
In den letzten zwei Jahren schloss die Sparkasse Osnabrück siebzehn Standorte in der Region. Sie machten Platz für das sogenannte Zukunftskonzept. Dieses hat sich nach eigenen Angaben in den letzten Jahren sehr gut entwickelt, und die Schließung der Standorte verlief ohne Kündigungen. Doch was wurde eigentlich aus den ehemaligen Filialen?

Osnabrück Dieser Standort ist geschlossen. Ab sofort finden sie uns hier...″ Ein großes rotes Schild prangt an der Tür des Gebäudes Am Kalkhügel 1. Hier befand sich früher eine von mehreren Sparkassen-Filialen, die als Folge des sogenannten Zukunftskonzeptes″ der Bank geschlossen wurden. Einige der davon betroffenen Gebäude stehen immer noch leer. In anderen ist mittlerweile wieder Betrieb eingekehrt. Nach Information der Sparkassen-Sprecherin Dörthe Klingemeyer habe die Sparkasse zehn Standorte verkauft und fünf weitervermietet. Bei zwei angemieteten Filialen sei der Mietvertrag gekündigt worden, und am ehemaligen Standort in Georgsmarienhütte-Harderberg entstehen zurzeit Neubau-Wohnungen.

In Osnabrück schlossen insgesamt sieben Filialen. Von diesen stehen die Gebäude am Kalkhügel, in Atter und Nahne derzeit leer. Die Filiale in Nahne war erst Anfang Juli geschlossen worden. Verblichen sieht man noch den früheren Sparkassen-Schriftzug über der Eingangstür, die Rollläden sind heruntergelassen, und Graffiti wurden an die Wände gesprüht. Wofür das Gebäude in der Dodesheide genutzt wird und wer der Inhaber ist, ist bisher ungeklärt.

Die beiden Filialen am Arndtplatz und in der Wüste wurden zu einem neuen, modernen Standort am Weidencarré zusammengelegt. Statt Geld abzuheben, kann man sich in der Geschäftsstelle in der Wüste nun um professionellen Zahnersatz kümmern. Hier befindet sich jetzt das Dentallabor art of smile″.

In der ehemaligen Filiale am Ölweg ist eine Kinderarztpraxis eröffnet worden. Auch in Pye sind die Jalousien wieder hochgefahren dort befindet sich nun ein Schulungszentrum.

Ob und welche dieser Gebäude noch Eigentum der Sparkasse sind und was mit den leer stehenden Filialen passiert, wollte Wulf Padecken, Pressesprecher der Sparkasse, auf Nachfrage nicht preisgeben. Bei den bisher geschlossenen Immobilien handele es sich auch nicht um städtische, wie Monika Nestmann, Sprecherin der Stadt, bestätigte.

Zwei Jahre ist die Umstrukturierung der Sparkasse mittlerweile her, und Padecken lässt das Konzept im Gespräch Revue passieren: Es hat sich alles sehr gut entwickelt, und alle unsere Erwartungen wurden sogar übertroffen.″ Für die Kunden vor Ort sei dies zunächst eine große Umstellung gewesen, jedoch sei die Sparkasse schon vorab mit ihnen in Kontakt getreten, um zu beraten und Alternativen zu bieten. Es gab natürlich Kunden, die über Jahrzehnte den gleichen Betreuer hatten und den gleichen Standort besuchten. Aber wir haben mit ihnen intensive Gespräche geführt, und die Zufriedenheit der Kunden entwickelte sich höher als anfänglich erwartet″, sagt Padecken.

Keine Entlassungen

Wenn eine Bank zahlreiche Filialen schließt, kann das den ein oder anderen Mitarbeiter den Job kosten. Die Sparkasse lege allerdings Wert auf die Feststellung, dass alle Mitarbeiter in anderen Geschäftsstellen weiterbeschäftigt würden.

Auch finanziell sei das Zukunftskonzept bislang ein Erfolg gewesen. Kosten, die durch Schließungen und darauf folgende Arbeiten entstanden seien, seien in den Wochen darauf gedeckt worden, nachdem die laufenden Ausgaben in den geschlossenen Filialen weggefallen seien.

Das Zukunftskonzept sieht vor, das Zweigstellennetz zu straffen und das Onlinebanking sowie den Service in digitalen Kanälen zu stärken. Vor zwei Jahren baute die Bank einen neuen digitalen Bereich auf und eröffnete das Beratungscenter. Dort werden die Kunden auf modernen Kommunikationswegen wie zum Beispiel per Videochat beraten, so Klingemeyer.

Bildtext:
Einige stehen leer, in anderen herrscht wieder Betrieb: die ehemaligen Sparkassen-Filialen in Atter am Bramkamp 84 (oben), am Ölweg 46 im Schinkel (rechts), am Dammer Hof 14 in der Dodesheide (links), am Kalkhügel 1 (unten links), in Nahne an der Iburger Straße 215 (unten Mitte) und in der August-Hölscher-Straße 45 in der Wüste (unten rechts).
Die Sparkassengeschäftsstelle in der Dodesheide vor der Schließung.
Diese ehemalige Filiale ist geschlossen, die Jalousien unten. Ein verblichener Sparkassenschriftzug verweist auf den letzten Nutzer dieses Gebäudes. Sie befindet sich in Atter am Bramkamp 84.
Die Sparkassengeschäftsstelle im Ölweg vor der Schließung.
Die Sparkassengeschäftsstelle in Atter vor der Schließung.
Die Sparkassengeschäftsstelle in Pye vor der Schließung.
Liebkreen 8, hier entstand nach der Schließung der Sparkasse-Filiale das neue Kniebel Schulungszentrum.
Die Sparkassengeschäftsstelle in der Wüsete vor der Schließung.
Die Kinderarztpraxis von Dr. Angelika Niemann-Pilatus befindet sich nun in dem früheren Gebäude der Sparkasse am Ölweg 46.

Fotos:
Jörn Martens, David Ebener
Autor:
Viktoria Koenigs


Anfang der Liste Ende der Liste