User Online: 1 | Timeout: 07:03Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Hauptbahnhof ist jetzt barrierefrei
 
Der Bahnhof ist barrierefrei
Zwischenüberschrift:
Drei neue Fahrstühle seit gestern in Betrieb
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
OSNABRÜCK. Gerade noch geschafft: Zwei Tage vor Beginn des Katholikentages sind alle Gleise des Osnabrücker Hauptbahnhofs über Fahrstühle erreichbar.
Seit gestern sind die drei Fahrstühle zu den Gleisen 1bis 5 in Betrieb. Rollstuhlfahrer, Gehbehinderte, Mütter mit Kinderwagen und alle anderen, die nicht ohne Probleme eine Treppe steigen können, müssen nun nicht mehr mit dem Lastenaufzug befördert werden.
Schon vor einem Jahr waren zwei Fahrstühle zu den Gleisen 11/ 12 und 13/ 14 in Betrieb gegangen. Mit den drei neuen (Kosten 1, 2 Millionen Euro) ist der gesamte Hauptbahnhof nun barrierefrei.
Nicht geklappt hat es mit dem Hasetorbahnhof. Im Februar musste die Bahn von ihrem Vorhaben Abstand nehmen, auch ihn barrierefrei auszubauen. Ende 2008 soll der Fahrstuhl fertig sein.

OSNABRÜCK. Die Bahn hat Wort gehalten: Zwei Tage vor Beginn des Katholikentages sind alle Gleise des Hauptbahnhofes barrierefrei.
Die drei Fahrstühle zu den Gleisen 1 bis 5 sind seit gestern in Betrieb. Rollstuhlfahrer, Gehbehinderte, Mütter mit Kinderwagen und alle anderen, die nicht ohne Probleme eine Treppe steigen können, müssen nun nicht mehr mit dem Lastenaufzug befördert werden.
Der stellvertretende Bahnhofsmanager Joseph Timphaus freut sich über die deutliche Verbesserung für alle Reisenden. Dazu musste je die Hälfte einer Treppe zuden Gleisen Platz machen für den Lift, der 14 Personen aufnehmen kann. Das Gepäckband, auf den früher die Koffer transportiert werden konnten, ist verschwunden.
Auch Servicemitarbeiter Frank Jendick und Lioba Brinkmann von der Bahnhofsmission, die hilfsbedürftigen Fahrgästen zur Seite stehen, sind froh über die Aufzüge, die auch für Roll- stuhlfahrer leicht zu bedienen sind. Der Lastenfahrstuhl durfte von Reisenden aus Sicherheitsgründen nicht allein bedient werden.
Das alte Schätzchen habe aber auch seine Vorteile gehabt, sagte Lioba Brinkmann. Größere Gruppen von Senioren, Müttern oder Radreisenden seien damit auf einen Schlag befördert worden. In den neuen Aufzug passten aber maximal drei Rollstühle oder Kinderwagen. Der alte Lift könne aber auch nicht als Ersatz bleiben, erläuterte Timphaus: Er werde wohl nicht mehr über den TÜV kommen.
Bereits vor einem guten Jahr waren zwei Fahrstühle zu den Gleisen 11/ 12 und 13/ 14 in Betrieb gegangen. Mit den drei neuen (Kosten 1, 2 Millionen Euro) ist der gesamte Hauptbahnhof nun barrierefrei. Die Osnabrücker hätten schon seit Jahren darauf gedrängt, sagte Timphaus. Doch erst als feststand, dass der Katholikentag hierstattfindet, habe die Zentrale grünes Licht gegeben.

Bildtext:
Koffer schleppen zu den Gleisen war gestern. Servicemitarbeiter Frank Jendick und Lioba Brinkmann von der Bahnhofsmission freuen sich, dass nun endlich der gesamte Hauptbahnhof barrierefrei zu erreichen ist.
Foto:
Michael Hehmann
Autor:
S.


Anfang der Liste Ende der Liste