User Online: 2 | Timeout: 00:46Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Ferien – die schönste Zeit des Jahres?
Zwischenüberschrift:
Fritz Wolfs Sicht auf lange Staus, volle Strände, Flugabsagen und modische Sünden
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Blechlawinen auf den Autobahnen, gestrichene Ferienflieger, überfüllte Strände und textiles Kulturbanausentum in fremden Ländern: Die Urlaubszeit bot dem Karikaturisten Fritz Wolf reichlich Stoff für augenzwinkernde Streifzüge mit der Feder, deren Aktualität ungebrochen ist.

Osnabrück Typisch deutsch! rufen die beiden Paare aus, die sich im Urlaub gegenseitig mit Abscheu als Landsleute identifizieren. Das fällt ob ärmelloser (Unter-) Hemden und kurzer Hosen der Herren sowie knappster Textilen der Damen auch nicht schwer. Urlaubskleidung″ hat Fritz Wolf seine Folge aus acht Zeichnungen genannt, mit denen er 1980 für die Frauenzeitschrift Brigitte″ modische Verirrungen aufs Korn nahm. Dabei kam er zu der Erkenntnis: Je weiter deutsche Urlauber nach Süden vordringen, desto sorgloser kleiden sie sich …″ – und werden in fremden Kulturen im besten Fall das Ziel neugieriger bis befremdeter Blicke der Einheimischen.

Gleichwohl sieht der Karikaturist auch bei amerikanischen Touristen eine Tendenz zur Peinlichkeit: sei es durch äußerst gewagte Kombinationen und Muster oder durch die bedingungslose Anpassung an regionale Trachten wie das Dirndl und die Krachlederne. Während ein FKK-Urlaub am Strand helfen kann, solcherlei Probleme zu vermeiden, setzen ganz Schmerzbefreite darauf, in fremden Gefilden ob ihrer textilen Verrohung nicht erkannt zu werden.

Es sind seine trockenen Kommentare in Bild und Sprache, die Fritz Wolf zu einem Meister der pointierten Beobachtung wie der leisen Kritik an kleinen und großen Schwächen seiner Mitmenschen machten. Das gilt auch für Politiker, die immer wieder das mediale Sommerloch lässt grüßen öffentlichkeitswirksam in den Sommerurlaub aufbrechen.

1989 fragte der Zeichner Wohin im Urlaub? und entwarf mit der Feder eine imaginäre Urlaubs-Erinnerungs-Pinnwand. So entdeckt er Arbeitsminister Norbert Blüm beim Zelten im hohen Norden, während Kanzler Helmut Kohl wie üblich den Wolfgangsee mit einem Ruderboot durchpflügt. FDP-Chef Otto Graf Lambsdorff entspannt sich mit guten Büchern in der Eifel, derweil der neue Finanzminister Theo Waigel Höhenluft in den Dolomiten schnuppert.

Vorgänger Gerhard Stoltenberg schwingt als Verteidigungsminister den Golfschläger im heimatlichen Schleswig-Holstein, und der soeben ohne Gegenkandidaten wiedergewählte Bundespräsident Richard von Weizsäcker schlüpft an der Nordsee in seine Badehose. Außenminister Hans-Dietrich Genscher lässt sich im festlichen Aufzug bei den Bayreuther Festspielen von der Muse küssen, SPD-Parteichef Hans-Jochen Vogel wandelt im bayerischen Birnbach am Rott auf Pfarrer Kneipps Spuren, und Landwirtschaftsminister Ignaz Kiechle bricht mit der Forke zum Ernteeinsatz nach Südtirol auf.

Im Blick auf die Urlaubskleidung dieser Herren bleibt die Wolf′sche Erkenntnis: Auch hohe politische Ämter schützen vor modischen Torheiten nicht. Der neue Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit wählt dagegen die kleinste denkbare Lösung: Ex-Regierungssprecher und Fliegenträger Hans Klein macht Urlaub im heimischen Balkonien.

Das kann Sinn machen, denn neben den von Fritz Wolf 1991 thematisierten, völlig überbuchten Stränden in Mallorca, Ibiza oder in der Türkei″ drohen den Touristen bisweilen Probleme durch gestrichene Ferienflieger. 1993 stellen deutsche Sonnenanbeter erleichtert fest: Unsere Rückreise ist gesichert, im Ernstfall will die Bundesregierung Schwimmwesten bereitstellen! Ein Schelm, wer dabei über aktuelle Terminalsperrungen am Münchener Flughafen oder derzeitige Flugausfälle nicht nur bei Billigfliegern sinniert. 1999 nimmt der Karikaturist auch noch den Autofahrern das letzte Fünkchen Hoffnung auf fließenden Autobahnverkehr: Ein Polizist mit Megafon belehrt das schwitzende Volk in seiner unendlichen Blechkarawane: Das Ende des Staus ist nicht in Sicht Ende!!!″ Und der nächste folgt bestimmt…

Bildtexte:
Wohin im Urlaub? (1989)
Überbuchter Urlaub″ (1991)
Deutsche Urlauber im Stau (1999)
Unsere Rückreise ist gesichert, im Ernstfall will die Bundesregierung Schwimmwesten bereitstellen! (1993)

Fritz Wolf

Die Neue Osnabrücker Zeitung″ widmet ihrem langjährigen Hauskarikaturisten Fritz Wolf anlässlich seines 100. Geburtstags eine Karikaturen-Serie. Im Tuchmacher-Museum in Bramsche ist derzeit die Sonderausstellung Was der deutsche Mann im Sommer trägt…″ zu sehen, die vor allem durch Folgen aus den Bildern aus der Provinz″ sowie der Frauenzeitschrift Brigitte″ die Geschichte der bundesdeutschen Alltagsmode erzählt.

Anlässlich des 100. Geburtstags des Karikaturisten präsentieren das Stadtmuseum Quakenbrück und das Berliner Carré der Sparkasse am Berliner Platz in Osnabrück weitere Fritz-Wolf-Ausstellungen zu den Themen Musik und Fußball. Hinweise und Infos erteilt der Medienwissenschaftler Sebastian Scholtysek unter Telefon 01 76/ 31 11 06 63 oder per E-Mail: post@ Fritz-Wolf.de
Autor:
Hermann Queckenstedt


Anfang der Liste Ende der Liste