User Online: 4 | Timeout: 21:25Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Randalierer beschädigen Engel
Zwischenüberschrift:
Brautportal der Marienkirche mit Pflasterstein beworfen
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Mit einem Pflasterstein haben Unbekannte in den vergangenen Tagen eine Engelsfigur am Brautportal der Marienkirche in der Innenstadt beschädigt. Der Schaden geht in die Tausende.

Osnabrück Frank Uhlhorn ist Kummer gewohnt. Immer wieder einmal ist die Marienkirche in der Vergangenheit das Ziel von Schmierereien gewesen. Aber dass nun auch Steine gegen das Gotteshaus am Osnabrücker Markt fliegen, ist für den Pastor von St. Marien neu. Das ist auf jeden Fall eine neue Qualität″, sagt Uhlhorn im Gespräch mit unserer Redaktion. Irgendwann zwischen Mittwochmittag und Donnerstagnachmittag vergangener Woche hatten bislang unbekannte Täter offenbar einen Pflasterstein aus dem Platz entfernt und ihn gegen das Brautportal der Kirche geschleudert.

Der Stein schlug in etwa sechs Meter Höhe gegen einen Engel aus Sandstein und zerstörte einen der Engelsflügel. Das Fatale: Das abgebrochene Stück nahmen die Täter offenbar mit. Weil ein Steinmetz nun das fehlende Teil neu anfertigen muss, entstehen hohe Kosten. Uhlhorn schätzt, dass die Reparatur rund 5000 Euro kosten könnte. Hätten die Täter den abgebrochenen Flügel liegen gelassen, könnte das Fragment angeklebt werden. Das wäre deutlich günstiger″, sagt der Pastor.

Das Brautportal ist heute quasi der Haupteingang der Kirche und zeigt einerseits das Gleichnis der klugen und törichten Jungfrauen und andererseits die Marienkrönung. Zu Letzterer gehört der nun beschädigte Engel. Die Figuren sind Nachbildungen aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Ihre Originale aus dem 14. Jahrhundert befinden sich im Kulturgeschichtlichen Museum.

Anzeige erstattet

Auf die Zerstörung aufmerksam wurde ein Helfer, der die Kirche zur Mittagszeit für Besucher offen hält. Er informierte Küster Carsten Niemeyer, der in Absprache mit Frank Uhlhorn Anzeige bei der Polizei erstattete. Die Ermittlungen laufen″, teilt eine Polizeisprecherin auf Anfrage mit. Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon 05 41/ 327-22 15 entgegen.

Pastor Uhlhorn ärgert sich über die sinnlose Zerstörung der barocken Ornamentik. Und auch die Finanzierung der Reparatur ist kein Klacks für die Kirchengemeinde. Damit der Engel zügig wiederhergestellt werden kann, bittet Uhlhorn um Spenden. Informationen gibt es im Gemeindebüro unter Telefon 05 41/ 2 83 93 sowie direkt bei Frank Uhlhorn unter Telefon 05 41/ 2 82 89.

Bildtexte:
Randalierer haben in der vergangenen Woche den Flügel einer Engelsfigur (am oberen linken Bildrand) am Brautportal der Marienkirche beschädigt.
Das Brautportal dient heute als Haupteingang der Marienkirche.
Pastor Frank Uhlhorn ist sauer. Die Reparatur kostet wahrscheinlich rund 5000 Euro.
Ein Steinmetz muss den abgebrochenen Teil des Flügels ersetzen.
Fotos:
Michael Gründel
Autor:
Sebastian Philipp


Anfang der Liste Ende der Liste