User Online: 1 | Timeout: 07:42Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Bomben in Schinkel-Ost entdeckt
Zwischenüberschrift:
Evakuierung am 27. Mai
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
In Schinkel-Ost sind zwei mutmaßliche Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Wie die Stadt Osnabrück am Montagnachmittag mitteilte, sollen sie am Sonntag, 27. Mai, entschärft werden. Mehr als 5000 Menschen müssen ihre Wohnungen verlassen.

Osnabrück. Die Bürger werden aufgefordert, am Tag der geplanten Kampfmittelbeseitigung bis 9 Uhr morgens den Gefahrenbereich zu räumen. Insgesamt befinden sich 1300 Gebäude rund um die beiden Verdachtspunkte.

Bewohnern steht den Angaben zufolge ein Evakuierungszentrum in der Anne-Frank-Schule (Schulzentrum Sonnenhügel, Knollstraße 149) zur Verfügung.

Die Straßen im Evakuierungsbereich werden am 27. Mai ab 9 Uhr gesperrt. Der Linienverkehr des Verkehrsbetriebs läuft bis zum Abschluss der Evakuierung weiter. Ein Aussteigen im Gefahrenbereich ist dann allerdings nicht mehr möglich.

Von der Straßensperrung ist auch die A 33 zwischen Bremer Straße und der Abfahrt Lüstringen betroffen.

Für bettlägerige oder kranke Personen bestehen Transportmöglichkeiten, die über die Regionalleitstelle unter Telefon 05 41/ 323-44 55 angefordert werden können. Laut Stadt Osnabrück ist unbedingt anzugeben, ob die Person sitzend oder liegend transportiert werden kann, ob ansteckende Krankheiten oder sogar eine Transportunfähigkeit bestehen. Notwendige Transporte können ab sofort, müssen jedoch unbedingt vor der Maßnahme angemeldet werden. Je eher die Information erfolgt, desto besser kann für den Transport gesorgt werden″, heißt es in der Mitteilung.

Die Evakuierung werde erfahrungsgemäß mehrere Stunden dauern. Es sollten daher die unbedingt notwendigen Dinge (Medikamente, Säuglings- oder Spezialnahrung) sowie angemessene Kleidung mitgenommen werden. Die Stadt bittet darum, ältere und insbesondere auch ausländische Nachbarn zu informieren. Die Betroffenen sollten sich vor dem Verlassen ihrer Wohnung vergewissern, dass sie Elektro- und Gasgeräte (Bügeleisen, Herd und so weiter) ausgeschaltet und alle Wasserhähne geschlossen haben.

Für Fragen ist am Samstag, 26. Mai, von 8 bis 18 Uhr und am Sonntag, 27. Mai, von 8 Uhr bis zur Entwarnung ein Bürgertelefon unter Telefon 05 41/ 323-44 90 geschaltet. Weitere Informationen erteilt die Stadt Osnabrück im Internet unter osnabrueck.de sowie auf geo.osnabrueck.de/ evakuierung.

Osnabrück und die Bomben: Lesen Sie mehr auf noz.de/ bombe

Bildtext:
Das Evakuierungsgebiet am 27. Mai befindet sich vorwiegend im Stadtteil Schinkel-Ost.
Grafik:
Stadt Osnabrück

Das Evakuierungsgebiet

Altehageweg, Am Grewenkamp, Am Roten Berg, Am Zitter, An der Ludwigshalle, Backhausbreite, Belmer Straße 177 bis 384, Bergerort, Burbrink, Corthausstraße, Dehlerstraße, Dolfenstraße, Glatzer Straße, Goldkampstraße 19 und 20, Gretescher Weg 1 bis 195, Haus Bornheide, Im Fange, Imeyerweg, In der Bornheide, Kahle Breite 23, Kapellenweg 2 und 11, Meinkerstraße, Mönterstraße, Nienort, Nordstraße, Ölweg, Paul-Leo-Straße, Professor-Brandi-Straße, Professor-Schirmeyer-Straße, Ruwestraße, Schinkelbergstraße 100 bis 106, Schinkeler Esch, Schinkeler Mark, Schmiedeweg, Strothmannsweg 1 bis 90, 103 und 115, Tiemannstraße, Vinckestraße, Windthorststraße 24 bis 140 (nur die geraden Hausnummern) und 37 bis 131 (nur die ungeraden Hausnummern) sowie Zum Mühlenbach.
Autor:
Sebastian Stricker


Anfang der Liste Ende der Liste