User Online: 1 | Timeout: 22:32Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Zwei Mantelaffen ausgebüxt
Zwischenüberschrift:
Ofina und Kimberly aus dem Zoo verschwunden
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Im Zoo Osnabrück haben am Montagnachmittag zwei Mantelaffen ihr Gehege verlassen und sind nun vermutlich im Zoo oder im benachbarten Wald am Schölerberg unterwegs. Das teilte der Zoo in einer Pressemitteilung mit.

Unsere Tierpfleger haben heute Nachmittag entdeckt, dass die zwei Weibchen Ofina und Kimberly in der insgesamt dreiköpfigen Gruppe fehlen″, wird Tobias Klumpe, Kurator und Biologe des Zoos, in der Mitteilung zitiert. Aktuell können wir nicht viel machen, denn die Affen können sehr gut klettern und springen. Wir gehen davon aus, dass sie zurzeit den Wald im Zoo oder um den Zoo herum erkunden. Das Laubwerk ist gerade sehr dicht und die Bäume sehr hoch, sodass es schwer sein wird, sie auf die Schnelle zu finden.″

Die Zoomitarbeiter hoffen zunächst, dass die Tiere von alleine zurückkehren, und haben dafür Klettermöglichkeiten über den Wassergraben gelegt, der das Außengehege umgibt.

Zurückgeblieben ist das Männchen Abasi, neun Jahre alt, das im Innengehege auf seine Weibchen wartet. Wie die Tiere das Gehege verlassen konnten, konnte noch nicht rekonstruiert werden.

Von Ofina und Kimberly gehe für Menschen keine Gefahr aus, sie seien eher scheu, erläutert Klumpe: Mantelaffen sind sehr friedlich. Allerdings sollte man nicht selbst versuchen sie einzufangen, denn wie jedes Tier bekommen sie Angst, wenn sie in die Enge getrieben werden, und wehren sich auch.″ Deswegen bittet der Zoo Anwohner und Spaziergänger um Mithilfe: Wer die Tiere sieht, möge sich bei der Feuerwehr unter der 112 melden. Auch die Polizei weiß Bescheid.

Mantelaffen sind etwa 50 bis 70 Zentimeter groß und haben ein auffälliges, schwarz-weiß gemustertes, langes Fell. Genug Futter finden die Ausreißer auf jeden Fall: Sie sind Laubfresser und können sich die Blätter des Buchenwaldes schmecken lassen.

Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art: 2013 war Mantelaffe Lubaya ausgebüxt und ging für knapp zwei Wochen am Schölerberg auf Erkundungstour. Mithilfe der Anwohner konnte sie schließlich in einen Keller gelockt und zurück in den Zoo gebracht werden. 2015 entkam außerdem Nasenbär Norbert aus dem Zoo. Nicht vergessen ist außerdem Bärin Tips, die im vergangenen Jahr aus ihrem Gehege entkommen konnte und erschossen werden musste.

Bildtext:
Erneut haben Zoobewohner beschlossen, ihr Zuhause zu verlassen. Am Montagnachmittag büxten zwei Mantelaffen aus dem Zoo aus.
Foto:
Zoo Osnabrück/ Lutz Schnier
Autor:
pm, yjs


Anfang der Liste Ende der Liste