User Online: 1 | Timeout: 22:14Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Im Museum Industriekultur entsteht eine Fledermauswelt
Zwischenüberschrift:
Neues Angebot soll Ende 2019 fertig sein
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Dem einen sin Uhl ist dem andern sin Nachtigall″ lautet ein altes plattdeutsches Sprichwort, das sich am Wochenende einmal mehr bewahrheitet hat.

Das Museum Industriekultur am Piesberg hatte zum Picknick auf der Baustelle″ geladen, doch der Andrang hielt sich zumindest zum Auftakt am Vormittag in Grenzen. Für Museen wie unseres ist das ein Sch...-Wetter″, musste Leiter Rolf Spilker denn auch feststellen. Unterhalb des Museums, auf dem Freigelände, herrschte Hochbetrieb beim Oldtimertreffen, aber den Fledermauskeller hatten Reporter und Fotograf zunächst exklusiv für sich.

Dennoch ist Spilker zuversichtlich, die Besucher auf die Dauer für das Thema Fledermäuse sensibilisieren zu können. Mit Mitteln der Haarmann-Stiftung soll bis Ende 2019 in dem derzeit noch etwas muffig riechenden Kellergewölbe eine Fledermauswelt mit Animationen und Ultraschall-Experimenten entstehen. Zum Auftakt geht es darum, Besucher dazu zu bringen, sich auf der Baustelle″ auf die nachtaktiven Tiere einzulassen. Liegen laden dazu ein, sich psychedelischen Klängen mit Fledermaus-Geräuschen hinzugeben. Der Authentizität zuliebe wurden dabei auch Fremdgeräusche wie entferntes Hundegebell eingeblendet.

Wir wollen damit zunächst erreichen, dass sich die Besucher auf die nächtliche Geräuschkulisse ohne Verkehrslärm konzentrieren″, sagt Spilker. Der Piesberg ist offenbar ein idealer Ort für die geplante Ausstellung. Hier leben 14 von 18 in Niedersachsen registrierten Fledermaus-Arten″, weiß der Museumsleiter. Außerdem berichtet er von 70 Exemplaren, die in den alten Stollen überwintert haben. Damit die ihre Unterschlupfmöglichkeiten nutzen können, wurden bei der Planung damals eigens Einflugöffnungen berücksichtigt.

Diese und weitere Details über die fliegenden Säugetiere erfuhren die Besucher am Nachmittag bei den Vorträgen von Gerhard Mäscher. Der ausgewiesene Experte ist auch Fledermaus-Regionalbetreuer für den Landkreis Osnabrück.

Bildtext:
Zu gutes Wetter: Beim Picknick auf der Baustelle im Fledermauskeller des Haseschachtgebäudes am Industriemuseum war wenig los.
Foto:
Jörn Martens
Autor:
awen


Anfang der Liste Ende der Liste