User Online: 2 | Timeout: 13:18Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
SPD-Voxtrup fordert Ringbuslinie
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die SPD Voxtrup hat sich in ihrer Mitgliederversammlung dafür ausgesprochen, die Busanbindungen vor allem in den außen liegenden Stadtteilen zu verbessern und damit den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu stärken. Ein Umstieg vom Auto auf den ÖPNV wird bei den Bürgerinnen und Bürgern nur dann Akzeptanz finden, wenn die Attraktivität der Busverbindungen gesteigert wird″, wird der Vorsitzende Bernd Mix in einer Pressemitteilung zitiert.

Dies bedeute, dass zumindest zu stark frequentierten Zeiten in den Morgenstunden und nachmittags bis in die frühen Abendstunden eine 10-minütige Taktung für alle wesentlichen Buslinien, insbesondere die Linie 53, angeboten werde.

Ein weiterer wesentlicher Aspekt der Attraktivitätssteigerung sei die Erreichbarkeit der einzelnen Stadtteile. Aus Sicht der SPD-Voxtrup ist es notwendig, die Stadtteile über das Liniennetz so zu verbinden, dass der zeitaufwendige Umweg mit Umstieg über den Neumarkt vermieden wird. Dazu seien Verwaltung und Stadtwerke aufgefordert, ein Konzept für eine Ringbuslinie zu entwickeln.

So könne etwa vom Voxtruper Kreisel über die Sandforter Str. eine Verbindung nach Gretesch/ Lüstringen und von dort in den Schinkel bzw. Schinkel-Ost geschaffen werden. Die Linie müsste dann über Sonnenhügel, Dodesheide, Haste und Pye in den Westen des Stadtgebiets und von da über Hellern, Sutthausen und Nahne nach Voxtrup zurückgeführt werden. Gleiches gelte für die Gegenrichtung. Zu beachten sei, so Mix, dass die Ringbuslinie keineswegs durch enge Wohnstraßen, wie etwa den Wellmannsweg, geführt werden dürfe, weil sonst eine Konkurrenzsituation zwischen Anwohnern, Autofahrern und ÖPNV geschaffen werde, die zulasten der Akzeptanz des ÖPNV-Konzepts gehe.

Die Überlegungen bedeuten auch eine Abkehr von den bisherigen Nahverkehrskonzepten. Es ist jedoch notwendig, die Diskussion ohne inhaltliche Vorbehalte baldmöglichst zu beginnen. Nur so kann der notwendige Prozess der Verbesserung anlaufen.
Autor:
pm


Anfang der Liste Ende der Liste