User Online: 3 | Timeout: 05:40Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Johannisstraße wird erneut zur Baustelle
 
Johannisstraße wird Baustelle ab Ende Mai
Zwischenüberschrift:
Arbeiten werden mindestens sechs Monate dauern – Bus-Umleitung über Kollegienwall und Lyrastraße
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die Anlieger der Johannisstraße müssen sich auf eine neue Großbaustelle einstellen. Ende Mai wollen die Stadtwerke den 330 Meter langen Abschnitt zwischen Neumarkt und Süsterstraße aufreißen und neue Versorgungsleitungen verlegen. Weil bei den Hausanschlüssen zum Teil in vier Meter Tiefe gearbeitet werden muss, ist eine große Baugrube zu erwarten, die für den Busverkehr keinen Platz mehr lässt. Deshalb sollen die Busse über den Kollegienwall und die Lyrastraße umgeleitet werden. Bislang ist nicht absehbar, ob die Stadtwerke mit einer sechsmonatigen Bauzeit auskommen werden. Wenn nicht, sollen die Arbeiten im November unterbrochen und nach dem Weihnachtsgeschäft wiederaufgenommen werden. Am 23. April findet eine Anliegerversammlung statt.

Die Johannistraße wird ab Ende Mai für ein halbes Jahr oder länger gesperrt. Zwischen Neumarkt und Süsterstraße wollen die Stadtwerke die Versorgungsleitungen erneuern. Für die Busse wird es eine Umleitung geben. Die Arbeiten stehen im Zusammenhang mit der Umgestaltung des Neumarkts.

Osnabrück. Beeinträchtigungen durch Baustellen sind in der Johannisstraße seit Jahren ein sensibles Thema. In den Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt kam das Thema durch eine Anfrage der SPD-Fraktion. Jürgen Schmidt vom Fachdienst Straßenbau bestätigte, dass die geplanten Arbeiten einen größeren Umfang annehmen werden. Ende Mai, nach dem Abschluss der Maiwoche, soll es losgehen. Nach Möglichkeit wollen die Tiefbauer im November fertig sein. Aber das gilt noch nicht als sicher.

Falls die Zeit nicht reiche, werde die Baustelle zum Weihnachtsgeschäft geschlossen und Anfang 2019 noch einmal aufgemacht, kündigte Schmidt an. Die Dauer der Arbeiten sei schwer kalkulierbar, weil die Hausanschlüsse für Strom, Gas, Wasser und die Abwasserkanäle erneuert werden müssten. Und weil die Anschlüsse teilweise in vier Meter Tiefe liegen, sei eine große Baugrube unvermeidlich. Mit der Folge, dass die Busse umgeleitet werden müssten.

Umleitung als Probelauf

Stadtwerke-Sprecher Marco Hörmeyer erklärte dazu auf Anfrage, dass es noch keinen endgültigen Plan gebe. Der Busverkehr werde aber voraussichtlich über den Kollegienwall und die Lyrastraße geführt. Im Ausschuss wurde zwar bedauert, dass die Bauarbeiten zu Beeinträchtigungen führen werden, Ratsherr Wulf-Siegmar Mierke von der Fraktion UWG/ Piraten konnte der Ankündigung aber auch Positives abgewinnen. Die Sperrung könne ja auch als Probelauf für das Projekt Busse raus aus der Johannisstraße″ verstanden werden, meinte er.

Auch andere Politiker gaben mit einem Kopfnicken zu verstehen, dass sie Sympathie für solche Überlegungen haben. Fachdienstleiter Schmidt gab zu bedenken, dass sich zwar viele Anwohner der Johannisstraße eine Fußgängerzone ohne Busse wünschen würden, bei den Geschäftsleuten ergebe sich jedoch ein anderes Bild.

Kaufleute besorgt

Schon in der Vergangenheit hatte es von den Kaufleuten immer wieder Beschwerden über Beeinträchtigungen gegeben. Weil das Betonsteinpflaster den Belastungen durch die schweren Busse nicht standhielt, wurden immer neue Varianten ausprobiert, bis das Problem am Ende doch mit einer asphaltierten Fahrbahn gelöst wurde. Als vor vier Jahren der Neumarkttunnel zurückgebaut wurde, gab es Klagen, dass es der Kundschaft schwer gemacht werde, überhaupt noch den Weg in die Johannisstraße zu finden.

Aber es sind nicht nur die Baustellen, die den Geschäftsleuten das Leben schwer machen. Es werde zu wenig getan gegen Müll und Dreck auf der Straße, gegen Alkohol- und Drogenkonsum, Pöbeleien und Gewalt, beschweren sich die Anlieger. Von der Stadt und der Polizei fühlen sie sich vernachlässigt.

Über die bevorstehenden Bauarbeiten wollen die Stadt und die Stadtwerke in einer Anliegerversammlung am 23. April informieren. Einzelheiten dazu würden auch auf den Internetseiten veröffentlicht, kündigt Stadtwerke-Sprecher Marco Hörmeyer an.

Die Frage nach der künftigen Oberflächengestaltung auf dem 330 Meter langen Abschnitt zwischen Neumarkt und Süsterstraße hat Jürgen Schmidt vom Fachdienst Straßenbau im Stadtentwicklungsausschuss beantwortet. Wegen der schweren Busse soll die Fahrbahn künftig in Beton ausgeführt werden. Für die Seitenstreifen, die den Fußgängern vorbehalten sind, ist weiterhin eine Pflasterung vorgesehen.

Bildtext:
Der Busverkehr wird umgeleitet: Ende Mai sollen in der Johannisstraße die Bauarbeiten beginnen. Sie werden mindestens ein halbes Jahr dauern.
Foto:
Jörn Martens

Kommentar
Hoffnung

Nein, am Neumarkt ist die Fußgängerzone nicht zu Ende. Aber die Johannisstraße hat nie so richtig Anschluss gefunden an die Einkaufsmeile Große Straße. Gerade dieses Handicap sollte ja mit dem Bau des Einkaufszentrums aus der Welt geschafft werden. Kann sein, dass daraus nichts mehr wird. Deshalb ist es sinnvoll, den Plan B weiterzuentwickeln, den der Kommunalberater Reinhart Richter angestoßen hat.

Die Geschäftsleute der Johannisstraße ärgern sich, dass schon wieder vor ihren Läden gebuddelt werden soll. Seit 1980 geht das schon so, weil das Straßenpflaster die schweren Busse nicht ausgehalten hat. Dann kam noch die Großbaustelle am Neumarkt dazu.

So eine Durststrecke lässt sich mit einer klaren Perspektive besser ertragen. Die anstehenden Bauarbeiten sind eine Vorleistung auf die Umgestaltung des Neumarkts. Wenn die gelingt, werden mehr Fußgänger auf die südliche Seite wechseln. Eine kleine Hoffnung, immerhin. Aber die Johannisstraße wird erst gewinnen, wenn sie sich auf ihre eigenen Stärken besinnt.
Autor:
Rainer Lahmann-Lammert


Anfang der Liste Ende der Liste