User Online: 1 | Timeout: 13:17Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Sonst verliert die Stadt ihr Herz
Zwischenüberschrift:
Leserbrief
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zur Berichterstattung über das Maidorf sowie zum Artikel Kleiderlager vor dem Aus″( Ausgabe vom 27. Januar).

Die Maiwoche gehört [. . .] für viele Osnabrücker zu den Veranstaltungshöhepunkten eines Jahres. Und das Maidorf scheint dabei mittlerweile für zahlreiche Maiwochen-Fans eine zentrale Rolle zu spielen. Die leider nicht nur konstruktiv-kritischen, sondern teilweise aggressiven Reaktionen in den sozialen Netzwerken zur verweigerten Genehmigung für die Partyarena in diesem Jahr sind absolut unangebracht, aber scheinbar ein Abbild unserer individualisierten Spaß-Gesellschaft. Nur weil Mitarbeiter der städtischen Verwaltung ihrem Auftrag, die Besucher der Maiwoche zu schützen, nachkommen, werden sie angefeindet.

Der Veranstalter, der es trotz seiner nicht zu leugnenden Professionalität im Gastronomiesektor versäumt hat, die geforderte Sicherheit zu schaffen, steht kaum in der Schusslinie. Wo bleibt bitte die Verhältnismäßigkeit? Und wenn dann auch noch die Politiker mehrerer Parteien und andere vermeintlich Verantwortliche das Maidorf als einen der wichtigsten Osnabrücker Anziehungspunkte für Touristen preisen und sich mit vollem Einsatz für den Partytempel und das Portemonnaie eines Event-Profis einsetzen wollen, müssen sich Ehrenamtliche und Freiwillige, die bürgerschaftliches Engagement zeigen, reichlich verlassen vorkommen.

Ein vergleichbares Engagement der Politik würde ich mir für den Erhalt des Kleiderlagers in der Melanchthonkirche wünschen. Hier sollten sich die gewählten Vertreter bemühen, [. . .] die von der Versicherung geforderten Bedingungen zumindest temporär zu schaffen, um den überschnellen Auszug des Kleiderlagers zu verhindern [. . .].

Wir müssen wieder mehr als Gemeinschaft denken und handeln, weniger die individuelle Spaßbefriedigung in den Vordergrund stellen, sonst verliert eine (Friedens-) Stadt wie Osnabrück ihr Herz.″

Hermann Kuhl

Jörg Frenzel

Osnabrück
Autor:
Hermann Kuhl, Jörg Frenzel


Anfang der Liste Ende der Liste