User Online: 4 | Timeout: 09:55Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Weg frei für geschützten Radweg
Zwischenüberschrift:
Neue Spur für Osnabrücker Radler
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Sollte sich an der mehrheitlichen Zustimmung zu einer geschützten Fahrradspur durch SPD, Grüne, UWG und FDP im Stadtentwicklungsausschuss im Rat nichts ändern, wird Osnabrück wohl noch in diesem Jahr ein ganz neues Radwegmodell bekommen.

Osnabrück. Die westliche Fahrbahn des Walls zwischen Dielingerstraße und Katharinenstraße ist in die Jahre gekommen und muss saniert werden. Die Verwaltung will die Chance ergreifen und auf diesem Teilstück zwischen Haus-Nr. 22 und der Einmündung Katharinenstraße einen baulich von der Fahrbahn gesicherten 3 bis 3, 25 Meter breiten Radweg, eine sogenannte protected bike lane″, anlegen. Die Maßnahme habe einen hohen Symbolwert″ für die Osnabrücker Radfahrer, unterstrich Michael Kopatz (Grüne). Sie signalisiere die Wertschätzung der Stadt für die Radler, vor allem auch mit Blick darauf, dass diese Spur möglichst über den gesamten Wall fortgesetzt werden solle.

Und auch Heiko Panzer (SPD) sah in einer baulich getrennten Fahrspur einen zukunftsfähigen Radweg″, der denjenigen, die bislang aus Sicherheitsgründen auf das Rad verzichteten, zeigen könne, dass sich ein Umsteigen lohne. Beifall bekam diese in Deutschland noch kaum verbreitete Lösung des Radwegebaus auch von der FDP. Wir können das Mobilitätsverhalten nur ändern, wenn wir das Radfahren sicherer machen″, so Thomas Haarmann für die Liberalen. Haarmann regte an, beim Bau der Spur nicht zu kleckern, sondern zu klotzen″ und die Radfahrbahn zusätzlich durch eine markante Farbe kenntlich zu machen. Zudem lobte er, wie schon seine Vorredner die hervorragende″ Vorlage der Verwaltung, die als Alternative zur geschützten Fahrradspur auch die sogenannte Variante ERA+ darstellte.

Für diese mit 180 000 Euro etwa 95 000 Euro günstigere Variante sprach sich für seine CDU-Fraktion Marius Keite aus. Die CDU gehöre ebenfalls zu denjenigen, die den Radverkehr stärken wollten, so Keite. Eine Entscheidung für die einen Verkehrsteilnehmer dürfte aber die anderen nicht unverhältnismäßig belasten. Hier habe seine Fraktion Zweifel, zumal mit der ERA+- Variante die Radfahrer ebenfalls effektiv geschützt werden könnten. Dieser Radweg ist schmaler, nicht baulich von der restlichen Fahrbahn abgegrenzt und lässt noch die Nutzung von Parkstreifen zu. Die geschützte Fahrspur hingegen ist 3 bis 3, 25 Meter breit und durch eine Asphaltdecke besonders langlebig. Wegen der baulichen Abtrennung entfallen Parkplätze, auf dem zur Rede stehende Teilstück am Wall sieben. Steffen Grüner sah für den Bund Osnabrücker Bürger (BOB) bei einer geschützten Spur die Bildung einer Rettungsgasse gefährdet. Bäume müssen, anders als Grüner zunächst vermutet hatte, für den neuen Radweg nicht fallen.

Während geschützte Fahrspuren in Deutschland noch wenig verbreitet sind, werden sie in den USA bereits flächendeckend in vielen Städten gebaut. Daran erinnerte Jens Meier (Grüne), für den der Wall die größte Schwachstelle in unserem Radsystem″ ist. Wir haben hier endlich etwas Zielführendes für die Stadt auf den Weg gebracht″, sagte Wulf-Siegmar Mierke, der sich für eine möglichst zügige Verlängerung der geschützten Radspur entlang des Walls aussprach. Den Ball nahm Stadtbaurat Frank Otte auf, der zusagte, zeitnah eine Erweiterung zu prüfen.

Kommentar
Eine gute Sache

Dass es die USA beim Thema Radfahren noch einmal zu einer Vorbildfunktion bringen, war kaum abzusehen. Nun aber ist es so weit: Die geschützten Radspuren im englischsprachigen Raum protected bike lanes″ genannt haben nun auch Osnabrück erreicht. Und das ist gut so.

Unzweifelhaft ist, dass viele Menschen den Umstieg auf das Rad ablehnen, weil sie sich zwischen all dem motorisierten Verkehr dem Tod näher als dem Erreichen ihres Zieles fühlen. Wer den Umstieg auf das Rad fördern will, muss diese Ängste ernst nehmen und so viel Schutz wie möglich gewährleisten. Alles andere sind Lippenbekenntnisse.

Der Stadtentwicklungsausschuss hat mit seiner Entscheidung ein Zeichen gegen das Murren der benzingetriebenen Bedenkenträger gesetzt. Die Ankündigung des Stadtbaurates, zeitnah nach weiteren ausbaufähigen Strecken zu schauen, macht Hoffnung, dass die gute Sache vorangetrieben wird.
Autor:
Dietmar Kröger


Anfang der Liste Ende der Liste