User Online: 1 | Timeout: 19:44Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Osnabrück freut sich auf die Maiwoche XXL
 
Zwölf Tage Party: Morgen geht′s los
Zwischenüberschrift:
Maiwoche startet mit Freiluft-Gottesdienst – Zusätzliche Nachtbusse
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Es ist angerichtet: Morgen startet in Osnabrück das größte Stadtfest Norddeutschlands. Bis Pfingstmontag bietet die 36. Maiwoche zwölf Tage lang Livemusik auf vielen Bühnen in der Innenstadt. Die Veranstalter rechnen mit mehreren Hunderttausend Besuchern. Für den Bierbrunnen auf dem Marktplatz wurde ein eigenes Bockbier gebraut. Auch die Botschafterinnen aus den Osnabrücker Partnerstädten probierten davon gestern schon ein Glas.
Foto:
Jörn Martens

Osnabrück. Seit Jahrzehnten ist das Kettenkarussell am Dom Dreh- und Angelpunkt der Maiwoche. Die Eltern von heute erinnern sich daran, wie sie als Kinder darin geflogen sind. Ab morgen stehen die 48 Sitze wieder für rasante Fahrten bereit bei gutem Wetter bis Mitternacht.
Der Aufbau für das größte Stadtfest Norddeutschlands lief gestern auf Hochtouren. Überall zwischen Neumarkt und Marktplatz stehen inzwischen Buden und Bühnen. Morgen startet der zwölftägige Partymarathon mit Livemusik von mehr als 150 Bands.
Zum Auftakt findet erstmals auf dem Marktplatz ein evangelischer Open-Air-Gottesdienst statt. Die Feier, die morgen um 10 Uhr beginnt, steht unter dem Motto Den Himmel erden″.
Wir nutzen eine kalendarische Besonderheit, die erst in 152 Jahren wieder auftreten wird″, erklärt Hans Hermann Hammersen, Superintendent im Evangelischen Kirchenkreis Osnabrück. Dass Christi Himmelfahrt so früh im Jahr liegt, mit dem Maifeiertag zusammenfällt und am gleichen Tag die Maiwoche eröffnet wird, ist ein äußerst seltenes Zusammentreffen, das unserem Gottesdienst aber zusätzlichen Schwung verleiht.″ Die Osnabrück-Marketing- und Tourismusgesellschaft (OMT) unterstützt den Gottesdienst technisch und stellt die Bühne bereit. Die Schausteller öffnen ihre Stände ausnahmsweise direkt nach dem Gottesdienst für die Besucher.
Einem zünftigen Frühschoppen steht also nichts im Wege. Am Bierbrunnen auf dem Marktplatz wird dann auch zum ersten Mal das Bockbier angezapft, das Andreas Pater, Braumeister im Restaurant Rampendahl, vor sechs Wochen gemeinsam mit Horst Haage eigens für die Maiwoche gebraut hat. 7000 Liter stehen zum Ausschank bereit. Das 0, 3-Liter-Glas mit dem Osnabrück-Motiv kostet 2, 20 Euro. Die Botschafter aus den Osnabrücker Partnerstädten durften gestern den bernsteinfarbigen Gerstensaft mit einem Alkoholgehalt von 6, 5 Prozent schon einmal probieren. Sehr süffig, sehr lecker″, war der einhellige Kommentar der fünf jungen Leute aus Angers, Derby, Haarlem, Twer und Çanakkale, die in der kommenden Woche mit speziellen Partnerschaftstagen auf dem Nikolaiort ihren großen Einsatz haben. Zur Eröffnung der Maiwoche wird morgen eine 60-köpfige Delegation mit Vertretern aus zehn Osnabrücker Partner- und Freundschaftsstädten erwartet. Die Besucher nehmen auch am offiziellen Fassanstich teil, den Oberbürgermeister Boris Pistorius am Bierbrunnen vornehmen wird. Dessen Blickfang, ein Riesenbierfass, ist nur Dekoration. Es wurde in diesem Jahr neu aufgemöbelt.
Zur Maiwoche setzten die Stadtwerke außerplanmäßig Nachtbusse ein. Die Busse fahren zusätzlich in den Nächten vom 1. auf den 2. Mai und vom 11. auf den 12. Mai. Jeweils um 1.00 Uhr, 2.00 Uhr und 3.00 Uhr starten die Fahrten wie gewohnt an der Kamp-Promenade. Damit entspricht der Fahrplan den Nachtbus-Zeiten in den Nächten von Samstag auf Sonntag. Maiwochenbesucher können also an sechs Tagen mit öffentlichen Verkehrsmitteln vom Stadtfest nach Hause fahren.

Bildtext:
Ab morgen dreht sich wieder das Kettenkarussell im Schatten des Domes. Marcel Hanke war gestern damit beschäftigt, die Laternen am Geländer zu installieren.
Foto:
Jörn Martens
Autor:
jan


Anfang der Liste Ende der Liste