User Online: 2 | Timeout: 20:33Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Schulen arbeiten eng zusammen
Zwischenüberschrift:
Ein Blick auf die Kreuz- und Stüveschule in Schinkel
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Das gemeinsame Gebäude von Kreuz- und Stüveschule in Schinkel zeigt sich, aus der Luft betrachtet, mit einer markanten Form.
Das liegt vor allem an den beiden Flügeln, die sich hinten heraus anschließen. Von der Kreuzstraße aus, an der die Schulen liegen, ist dieser Teil nicht zu sehen. Die katholische Kreuzschule hat ihre Räume im linken Viertel des Hauptgebäudes. Zu ihr gehört der Schulhof direkt an der Ebertallee, auf dem mehrere Bäume stehen. 80 Kinder besuchen den Unterricht an dieser Grundschule. Gedacht ist sie als einzügige Schule. Weil der Schinkel aber ein kinderreicher Stadtteil ist, gibt es an der Kreuzschule inzwischen fünf Klassen.
Rund 230 Schüler gehen derzeit zur dreizügigen Stüveschule. Zur ihr gehört der rechte Schulhof. Benannt wurde die Grundschule nach dem Osnabrücker Bürgermeister Johann Carl Bertram Stüve (1798–1872).
Zu beiden Schulen, die eng zusammenarbeiten, gehört eine gemeinsame Turnhalle. Im linken Flügel des hinteren Gebäudeanbaus befindet sich außerdem der Hort Freunde, den Kinder aus beiden Schulen besuchen.
Aus den Schulakten geht hervor, dass das Gebäude 1915 als katholische Bekenntnisschule errichtet wurde. 1925 kam eine Turnhalle dazu. Bis 1972 wurde das Gebäude immer wieder umgebaut und erweitert. Auch in diesem Jahrtausend wurde es noch einmal erweitert und saniert. 2004 konnten zusätzliche Räume bezogen werden. Dazugekommen sind unter anderem Klassenräume, Pausenhallen für beide Schulen und der Hort.
In den Bericht zum Luftbild in der letzten Woche hat sich leider ein Fehler eingeschlichen: Die Johannisschule lag nicht immer an ihrem heutigen Standort. Der Vorgänger des heutigen Schulgebäudes an der Süsterstraße stand an der Pfaffenstraße und damit der anderen Seite der Johannisstraße.
Das Motiv aus der Serie Osnabrück aus der Luft betrachtet″ ist in den Geschäftsstellen der Neuen Osnabrücker Zeitung in der Großen Straße und am Breiten Gang erhältlich. Eine Aufnahme in der Größe 20 x 30 cm kostet 14 Euro, ein Abzug im Format 40 x 60 cm 26, 50 Euro.

Bildtext:
Unverkennbar ist das Gebäude von Kreuz- und Stüveschulemit seinen nach hinten hin ausschweifenden Flügeln.
Foto:
Gert Westdörp
Autor:
rei


Anfang der Liste Ende der Liste