User Online: 1 | Timeout: 05:42Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Auch Tim wuchs über sich hinaus
Zwischenüberschrift:
Benefizschwimmen im Moskaubad: 464 Kilometer für die gute Sache
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Schon an der Kasse deutete sich an: Tim hatte sich heute etwas Großes vorgenommen. Hol mich mal in vier Stunden wieder ab″, sagte der Elfjährige geheimnisvoll zu seiner Mutter und verschwand in der Umkleidekabine des Moskaubades. Dann legte er los: Tim schwamm und schwamm und schwamm. Erst nach fast elf Kilometern hatte er am Samstag sein Tagesziel erreicht und zog sich erschöpft aus dem Wasser.
So wie Tim ging es etlichen Besuchern des ersten Benefizschwimmens im Moskaubad. Sie alle wollten für den guten Zweck ein Zeichen setzten und wuchsen teilweise über sich hinaus. 580 Teilnehmer hatten sich am Samstag an der Aktion beteiligt und am Ende laut Zählung des Bades gemeinsam eine Strecke von 464 Kilometern und 745 Metern zurückgelegt. Ein großartiges Ergebnis″, kommentierte Rüdiger Heidt. Alle, die hier heute mitschwimmen, wirken an einer guten Sache mit″, sagte der Badleiter, der am Abend begeistert den letzten nummerierten Badekappen im 25-Meter-Becken des Hallenbades folgte.
Gemeinsam mit dem Kinderschutzbund hatte der Leiter des Moskaubades schon vor Wochen begonnen, für die ungewöhnliche Benefizaktion unter Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Boris Pistorius zu werben. Der Plan: Alle Tageseinnahmen sollten am Samstag an den Kinderschutzbund gespendet werden. Um der Aktion eine besondere Atmosphäre zu verleihen, wurden alle Bahnen, die von Badegästen zurückgelegt wurden, gezählt. Die Helfer am Beckenrand arbeiteten hoch konzentriert, denn mit einem so großen Andrang hatte niemand gerechnet. Jede geschwommene Bahn wurde auf der Teilnahmekarte eines Schwimmers mit einem Kreuz vermerkt. Eine Karte, auf der Platz für etwa drei Kilometer war, reichte dabei in einigen Fällen gar nicht aus. Es ist ein tolles Zeichen, wenn hier einige Schwimmer Dutzende Kilometer für die gute Sache schwimmen″, freute sich Volker Bernstorff, Schatzmeister des Kinderschutzbundes Osnabrück. Zusätzlich zum Publikumsschwimmen gab es auch ein Staffelschwimmen, an dem sich Teams des Kinderschutzbundes, die Damenmannschaft vom Osnabrücker Tennis und Hockey Club, der Polizeiinspektion Osnabrück und Mitarbeiter des Moskau- und des Nettebades beteiligten.
Der Erlös des Benefizschwimmens, bei einem Eintrittspreis von drei Euro und 580 Teilnehmern also etwa 1740 Euro, kommt der vom Kinderschutzbund unterstützen Renovierung der Kita Spielstube″ in der Wiesenbachstraße zugute.
Nicht allen Teilnehmern ging es dabei ausschließlich um die gute Sache. So auch Tim. Er hielt nach ein paar Stunden vier Karten in den Händen der Elfjährige hatte gerade eine Strecke von 10, 7 Kilometern hinter sich gebracht. Zwar auch für den guten Zweck″, sagte Tim, aber vor allem, weil es galt, eine Wette zu gewinnen. Für jeden Kilometer, den der junge Sportschwimmer am Samstag zurücklegte, hat mir meine Mutter eine Kugel Eis versprochen″.
Autor:
Jörn Petring


Anfang der Liste Ende der Liste