User Online: 1 | Timeout: 19:35Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Äxte in der Gartlage - 6 ha Buchenwald fallen
Zwischenüberschrift:
Kabelmetal: Neuer Lagerplatz notwendig - Umweltschutzverein: Anderswo aufforsten
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Äxte in der Gartlage
6 ha Buchenwald fallen

Kabelmetal: Neuer Lagerplatz notwendig
Umweltschutzverein: Anderswo aufforsten

Empörte Aufrufe erreichten die Stadtverwaltung, die Zeitung und den frisch gegründeten Verein für Umweltschutz: " In der Gartlage wird Wald abgeholzt!" Diese in einer Stadt, die nicht allzu reich mit " grünen Lungen" ausgestattet ist, alarmierende Nachricht ist leider wahr: Die Kabel- und Metallwerke (früher OKD) lassen hier rund sechs Hektar Buchenwald fällen. Oberbaurat Hans Plonsker, Leiter des städtischen Gartenamtes, der sich sofort an Ort und Stelle vom Tatbestand überzeugte, resignierte: " Rechtlich läßt sich gegen diese Abholzung nichts unternehmen."
Der Kahlschlag liegt östlich des Werkes. Zwar steht die Gartlage unter Landschaftsschutz, dieser Teil jedoch nicht, weil er zum Erweiterungsgelände des Werkes gehört. Auch das Gesetz gegen Waldverwüstung kann in diesem Fall nicht herangezogen werden, da es nur für Nadelholz Geltung hat. Somit blieb keine Handhabe, das grausige Lied der Sägen und Äxte zu stoppen. " Aus Langeweile roden wir keine Bäume", erklärte Kabelmetall-Vorstand Dr. Ing. Geißler. Das Osnabrücker Werk sei im Wachsen und wolle möglichst vielen Einwohnern Arbeit und Brot geben. ...
Der Vorstand des Vereins für Umweltschutz bedauerte grundsätzlich, daß die gesetzlichen Möglichkeiten offenbar nicht in jedem Fall ausreichten, um schwerwiegende Eingriffe in die Natur zu verhindern, " wenn Privatleute die soziale Funktion des Waldes nicht verstehen oder wegen des eigenen Vorteils übersehen". Schwierig sei es in diesem Fall, die Interessen der für die Stadt ebenfalls lebenswichtigen Industrie mit denen des Natur und Umweltschutzes in Einklang zu bringen.


Anfang der Liste Ende der Liste