User Online: 1 | Timeout: 23:47Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
War der Döner-Trubel vermeidbar?
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Mit Gedränge, Geschubse, Geschrei, einer Verletzten und unter Einsatz der Polizei und eines Ordnungsdienstes hatte am Dienstag der Dönerladen Made in Bärlin″ eröffnet. Es kam zu gefährlichen Verkehrssituationen auf dem Kollegienwall, weil Gäste achtlos auf die Fahrbahn liefen. Auslöser war das Eröffnungsangebot Döner für 1 Cent″. Hätte der Betreiber Vorsorge treffen müssen? Polizei und Stadt sind sich in dieser Frage nicht einig.

Aus Sicht der Stadt trifft Betreiber Sascha Schmidt keine Schuld, da die Gefahren nicht von ihm, sondern von den wartenden Kunden verursacht wurden″, hieß es gestern auf Nachfrage.

Für die Polizei ist der Betreiber dagegen ein Zweckveranlasser″ und deshalb mitverantwortlich. Bei diesem besonderen Angebot hätte er mit großem Andrang rechnen müssen und auch erkennen müssen, dass es durch die Nähe zur Straße zu gefährlichen Situationen kommen würde, sagte eine Polizeisprecherin. Sie zog einen Vergleich: Wenn ein besonderes Smartphone auf den Markt kommt, treffen Elektrofachmärkte zum Verkaufsstart besondere Maßnahmen, indem sie zum Beispiel zusätzliches Sicherheitspersonal an- oder Trennbarrieren aufstellen.

Betreiber Schmidt räumte ein, dass er mit einem solchen Ansturm nicht gerechnet habe. Er und seiner Helfer hätten aber stets versucht, die Wartenden dazu zu bewegen, die Fahrbahn zu verlassen und auf dem Gehweg zu warten. Bis in den späten Abend hielt sich eine Schlange, die zeitweise bis zum Restaurant L′Osteria am Neumarkt reichte. Wie viele Döner am Eröffnungstag über den Tresen gegangen waren, konnte Schmidt am Mittwoch noch nicht sagen. Das soll sich in der kommenden Woche ändern. Dann sollen die Spenden, die während der Eröffnung gesammelt worden sind, an das Kinderhospiz übergeben werden.

Bildtext:
Alle wollten rein und zwar am liebsten gleichzeitig und sofort.
Foto:
Gert Westdörp
Autor:
mao


Anfang der Liste Ende der Liste