User Online: 2 | Timeout: 03:45Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Die Fleißbiene
Zwischenüberschrift:
Hochschulmitarbeiterin Janina Voskuhl lebt für den Naturschutz
Artikel:
Kleinbild
 
Kleinbild
Originaltext:
Mit ihren Forschungen, Vorträgen und Exkursionen begeistert Janina Voskuhl aus Osnabrück viele Menschen für den Naturschutz. Die Haarmann-Stiftung hat die 30-jährige wissenschaftliche Mitarbeiterin der Hochschule Osnabrück deshalb mit einem Nachwuchspreis ausgezeichnet als Erste überhaupt.

Osnabrück. Es sind Eindrücke von riesigen Zugvogelschwärmen und bunten Libellen, die Janina Voskuhl als kleines Mädchen in ihrer emsländischen Heimat Surwold regelmäßig im nahe gelegenen Hochmoor sammelte. Diese Kindheitserinnerungen verbinden mich von jeher mit der Natur, und so entschied ich mich nach dem Abitur 2006 für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr in Ostfriesland″, berichtet sie. In der Naturschutzstation Fehntjer Tief führte sie zum ersten Mal Besucher durch die dortige Niedermoorlandschaft, informierte über Kiebitz und Brachvogel und stellte fest, so sagt sie, wie schön und wichtig es sei, die Augen der Menschen in der Natur zum Leuchten zu bringen″.

Vor diesem Hintergrund begann Voskuhl 2007, an der Hochschule Osnabrück Landschaftsentwicklung zu studieren, Schwerpunkt Umweltbildung und Zoologie. Zum Studium gehörte ein Praktikum, das sie nach Wangerooge führte. Ich wählte das Wattenmeer, da es das bedeutsamste Gebiet Niedersachsens für Zugvögel und seltene Brutvogelarten ist″, erklärt sie. Es war der Anfang einer großen Liebe: Immer wieder zieht es die Naturschützerin seitdem an die Nordsee. Nur wenige Tage nach Abschluss ihres Studiums startete sie als Saisonmitarbeiterin beim Naturschutzbund (Nabu) im Nationalparkhaus auf Wangerooge ihre Berufslaufbahn. Um in den Sommermonaten Touristen sicher und umweltschonend durch das Watt führen zu können, absolvierte sie den Wattführerschein. Wenn es richtig windstill ist, hört man das Watt knistern″, weiß Voskuhl. Sie hat ein Gespür dafür, Leute neugierig zu machen, Aufmerksamkeit auf kleinste Details zu lenken. Das Knistern wird von den Schlickkrebsen verursacht, die mit ihren Antennen Algen vom Boden kratzen.″

Drei Winter verbrachte die Osnabrückerin auf Helgoland. Für den Verein Jordsand leitete sie Exkursionen zu den Kegelrobben auf der Helgoländer Düne, die im November Nachwuchs bekommen. 2014 kehrte sie nach Osnabrück zurück, um als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Arbeitsgruppe Zoologie/ Ökologie/ Umweltbildung an der Hochschule aktiv zu werden. Auch wenn sie bis heute Wattvögel und Robben nicht aus den Augen verliert, zwischendurch Nordseeluft schnuppert, widmet sie sich nunmehr den Wildbienen und arbeitet mit dem Osnabrücker Bienenbündnis zusammen. Viele haben bei diesem Thema das Nutztier Honigbiene im Kopf. Die wenigsten denken an die 568 anderen Bienenarten, die in Deutschland vorkommen″, verdeutlicht Voskuhl die unbekannte Vielfalt.

In Osnabrück konnten bisher knapp 100 Wildbienenarten nachgewiesen werden: als kleinste eine nur vier Millimeter messende Wespenbiene, als größte eine Hummel.

Für Laien wie Ameisen

Viele Arten seien für den Laien nicht als Biene erkennbar, sondern sähen eher wie Fliegen oder Ameisen aus. Gerade das mache das Thema so spannend und die Stadt Osnabrück zu einer Oase für Wildbienen, sagt Voskuhl. Im Frühjahr summen sie im Bürgerpark um Frühblüher wie Blaustern oder Lerchensporn. Im April, wenn die Weiden blühen, wird der Rubbenbruchsee zum Hotspot für die auf Weidenkätzchen spezialisierten Arten. Im Mai surrt es ganz besonders in den Nischen der Hasefriedhofsmauer.

Leicht haben es die schützenswerten Wildbienen heute nirgends. Da sie je nach Art von Anfang März bis Ende Oktober fliegen, benötigen sie eine große Vielfalt an Blüten als Nahrung. Besonders hart sei für sie deswegen heute das Überleben auf dem Land. Dort fehlt es an Feldrainen und Hecken, an Wildkräutern in den großflächigen Äckern und Monokulturen. In der Stadt hingegen gibt es eher kleinflächige Strukturen wie Parks, Kleingärten oder den Botanischen Garten, die die Bienen so dringend benötigen″, weiß Voskuhl. Es gebe sogar Arten, die ihren Nistplatz direkt im Stadtzentrum hätten. Tausende kleiner Sandhäufchen in den Fugen des Kopfsteinpflasters vor der Johanniskirche zeugen von der Anwesenheit der Bärtigen Sandbiene″, verrät sie. Derartiges Insiderwissen bündelt die Wissenschaftlerin derzeit zusammen mit Professor Herbert Zucchi, Experte für Zoologie und Tierökologie, im Buch Wildbienen in der Stadt Osnabrück entdecken, verstehen, schützen″, das im März 2018 erscheinen soll. Dank finanzieller Unterstützung der Bingo-Umweltstiftung und der Haarmann-Stiftung Umwelt und Natur wird es für alle Interessierten kostenlos erhältlich sein.

Weitere Uni-Beiträge: www.noz.de/ Campus

Bildtexte:
Janina Voskuhl auf Wildbienen-Exkursion: ein Erlebnis für alle Beteiligten. Fotos: Simin Ghafouri, Janina Voskuhl
Janina Voskuhl weiß, dass der Spielplatz vor dem Grünen Jäger″ in Osnabrück im März und April für wenige Tage zum bevorzugten Rendezvous-Platz der Fuchsroten Sandbiene wird.
Die Platterbsen-Mörtelbiene ist eine von knapp 100 nachgewiesenen Wildbienenarten in Osnabrück.
Auch Hummeln gehören zu den Wildbienen. Diese Wiesenhummel hat es sich auf einer Fingerspitze bequem gemacht.
Fotos:
Carolin Hlawatsch
Autor:
Carolin Hlawatsch


Anfang der Liste Ende der Liste