User Online: 1 | Timeout: 02:16Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
„Vati-Club″ hat am Ende die Nase vorn
Zwischenüberschrift:
Eisstockschießen auf dem Ledenhof
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
In dieser Woche hat zum zweiten Mal ein Wettbewerb im Eisstockschießen auf dem Ledenhof stattgefunden. Insgesamt nahmen 168 Teams teil. Zum Abschluss kämpften die letzten zwölf Mannschaften um den Giersch Cup 2017″.

Osnabrück. Eiszauber auf dem Ledenhof dazu gehören seit dem vergangenen Jahr Glühwein, eine Eisbahn aus Kunststoff und das Eisstockschießen. Der Spaß steht hier im Vordergrund″, sagte Christian Schäfer, Organisator des Eisstockschießens.

Dass die Teilnehmer Spaß hatten, war offensichtlich. Es wurde gejubelt und gelacht, mitgefiebert und angefeuert. Ob Jung oder Alt, jeder kam bei dem Turnier auf seine Kosten.

Die Regeln des Eisstockschießens sind ähnlich wie beim Curling oder Boule. Der Eisstock wird in den Zielkreis geschoben, möglichst nah in die Mitte. Dort liegt die sogenannte Daube. Je mehr Eisstöcke nach vier Würfen pro Durchgang im Zielkreis liegen, desto mehr Punkte kann das Team erreichen.

Gewonnen hat die Mannschaft, die nach vier Durchgängen in der Gesamtwertung aller Durchgänge mehr Punkte erzielt hat als der Gegner. Die zwei Schiedsrichter messen die Abstände der Steine zur Daube im Zielbereich, ein weiterer kontrolliert beim Wurf, ob über die Linie getreten wurde. Dann nämlich gilt der Versuch als ungültig. Beim Eisstockschießen kommt es auf Technik, Kraft und Gefühl sowie taktisches Verständnis an.

Die Stimmung ist einfach super″, sagte Christian Schäfer. Rund um die Eisbahn standen Menschen, um sich das Spektakel auf der rutschigen Kunststofffläche anzuschauen. Wir haben viel Publikum und sogar Fanclubs für die Teams″, sagte Schäfer.

Der wohl größte Fanclub an diesem Abend war der des Vati Clubs″. Denn der Name war nicht grundlos gewählt. Wir kennen uns, seit unsere Kinder in den Kindergarten gehen″, erklärten die vier Männer.

Mit Banner, Cheerleader-Pompom, eigener Choreografie und viel Jubel feuerten die Kinder ihre Väter bei jeder Partie vom Rand der Eisbahn aus an. Bereits zum zweiten Mal nahmen die Männer am Eisstockschießen teil mit einer Mischung aus Ehrgeiz und Selbstironie. Die Idee, an dem Wettbewerb teilzunehmen, stammt aus einer Bierlaune heraus″, erzählten sie. Die von den Kindern selbst genähten Trikots waren wohl die Glücksbringer an diesem Abend.

Nach einigen spannenden Runden schaffte es der Vati-Club″ schließlich ins Finale dank seines Fanclubs und der Hüggeldamen″. Ohne die Damen hätten wir es nicht geschafft. Wir haben oft unentschieden gespielt, und weil sie den entscheidenden Durchgang gewonnen haben, sind wir auch weitergekommen″, betonten die jungen Väter. Nun wünschten sie sich zum Finale ein starkes Team als Gegner. Entweder das oder eins, was einfach nur genauso viel Glück hatte wie wir″, hieß es lachend. Wenn wir gewinnen, machen wir auf jeden Fall eine große Grillfete! Und wenn sie verlieren? Dann auch!

Für den Gewinner stand der Giersch Cup 2017″ bereit, ein großer silberfarbener Pokal samt Grillgutschein. Wir haben uns bewusst gegen Geldpreise entschieden. Wenn es um Geld gehen würde, würde der Spaß nicht mehr an erster Stelle stehen″, sagte Organisator Schäfer.

Mit rosa-blauer Lichtershow und Musik von AC/ DC und Pirates of the Caribbean″ wurden die Finalisten schließlich einzeln in die Eisbahn hineingerufen. Die Spieler ließen sich während des Einlaufes und der Vorstellung vom Publikum feiern.

Ein enges Rennen

Und dann wurde es ernst. Ein Münzwurf entschied, welche der Mannschaften anfing. Werner und seine Freunde″ starteten mit den blauen Eisstöcken den ersten Wurf. Mal blieb ein Eisstock in der Nähe der Daube liegen, mal rutschte einer zu weit. Dann wurde der Gegner wieder mit dem eigenen Eisstock weggeschoben. Jeder Durchgang war ein enges Rennen. Mit drei Unentschieden ging es in die vierte Runde.

Im letzten Durchgang ging es dann buchstäblich um die Wurst. Die ersten drei Würfe der Teams gingen schief. Der letzte aber galt dem Vati-Club″. Noch mal anfeuern, Jubel von den Kindern des Fanclubs und dann wurde es ruhig. Mit einem Schub rutschte der rote Eisstock in den Kreis und blieb liegen.

Die Sieger vom vergangenen Jahr standen in weißen kuscheligen Kostümen mit Pokal in der Hand schon bereit. Mit lautem Applaus, Zurufen und einem Kniefall übergaben die Eisbären″ den neuen Siegern den Giersch Cup 2017″. Wir freuen uns riesig″, jubelte der Vati-Club″. Nach einer 0: 6-Niederlage hatten wir mal kurz eine Glaubenskrise. Aber danach kam der Lauf″, bilanzierten die Männer. Die selbst ernannte Spaßgruppe″ freut sich nun auf eine große Grillfete: Die wird riesig mit Vati-Club and Friends′.″ Im nächsten Jahr werden die Männer antreten, um ihren Titel zu verteidigen. Dann heißt es für sie und alle anderen Teams, um den Giersch Cup 2018″ zu kämpfen.

Schon bald zieht das Organisations-Team der Agentur alles bestens″ Schäfer Events und Medien übrigens in den Osnabrücker Zoo um, wo die Eisbahn aufgebaut wird, nachdem der Eiszauber auf dem Ledenhof am 30. Dezember endet. Am Schölerberg startet dann der Löwen Ice Cup″ zugunsten der Löwen im Zoo. Anmeldungen für das Eisstockschießen im Zoo sowie für den Giersch Cup 2018″ nimmt die Agentur Schäfer bereits entgegen (Infos unter Telefon 01 51/ 62 65 66 23, werktags 11 bis 17 Uhr).

Bildtexte:
Konzentration, Koordination und ein Quäntchen Glück darauf kommt es beim Eisstockschießen an.
Wer kommt am nächsten ans Ziel?
Fotos:
Katja Steinkamp
Autor:
Katja Steinkamp


Anfang der Liste Ende der Liste