User Online: 2 | Timeout: 16:16Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Im Zeichen des Orcas
Zwischenüberschrift:
Kunststoffhersteller Huntsman will Wettbewerber jagen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Wenn der Sportschuh unter Belastung optimal dämpft, kann dafür auch ein Stück Osnabrück verantwortlich sein. Ziemlich viel trägt nämlich das Chemiewerk Huntsman im Hafen dazu bei. Dem Granulat-Hersteller statteten OB Wolfgang Griesert und Wirtschaftsförderin Marina Heuermann eine Visite ab.

Osnabrück. Sicherheit steht in dem US-Unternehmen ganz oben: Bevor Heuermann und Griesert Eintritt bekamen, galt es eine Belehrung in Sachen Sicherheit mit abschließendem Test zu absolvieren und zu bestehen. Empfangen wurden sie anschließend von Huntsmans Werkleiter Dirk Lefers.

Der Westfale und talentierte Trompeter gibt erst seit Kurzem den Ton in der deutschen Dependance des US-Konzerns an. Nach diversen Stationen in der Chemie-Branche ist der studierte Verfahrenstechniker nun Site Manager in Osnabrück.

Seine Aufgabe ist, eine Kapazitätsverdoppelung am knapp 40 000 Quadratmeter großen Standort Hafenring hinzubekommen. Das geschieht in einem ersten Schritt noch ohne Investitionen, teilte er Griesert und Heuermann mit. 30 Prozent bekommen Sie locker über operative discipline in der Prozessoptimierung hin.″ Weiteres Augenmerk will Lefers dann auf die bessere Auslastung der Maschinen legen.

Aktuell arbeiteten von 160 Mitarbeitern rund die Hälfte in der Produktion. Im Dreischichtsystem an sieben Tagen in der Woche. Wir werden aber noch auf das verträglichere Fünfschichtsystem umstellen.″ Derzeit fahre der Betrieb unter voller Kapazitätsauslastung, so Lefers.

Produziert werden Thermoplastische Polyurethanen (TPU) in Form von Granulaten. Unser Geschäft wickeln wir im B2B-Bereich ab.″ Das meint: Die körnigen TPU-Pellets liefert Huntsman nur Business to Business, also an weiterverarbeitende Firmen. Die stellen damit etwa besagte Dämpfungen für Sportschuhe oder flexible Kabelummantelungen her. Zu einem geringen Teil findet sich unser Ausgangsmaterial auch in Schutzfolien für Windschutzscheiben und Karosserien wieder″, erklärte Lefers auf Nachfrage des Oberbürgermeisters. Je 20 Prozent des TPU-Granulates stelle Huntsman an einem Standort in den USA und China her, der Rest stamme aus dem hochkomplexen Produktionsvorgang der deutschen Anlagen.

Das global agierende Chemieunternehmen verfolgt einen strikten Wachstumskurs. Als Symbol hat die Unternehmensleitung den Orca-Wal als Symbol visualisiert. Er steht dafür, dass Huntsmans Wettbewerber gejagt würden und der Konzern dabei von den weltweiten Standorten genauso planvoll vorgehe, wie es die Schwertwale machen, lässt Lefers durchblicken. Derzeit habe man BASF im Visier, weil bald ein Patent auf schwer entflammbare Kabel auslaufe, so Lefers.

Weltweit erwirtschaften die 10 000 Mitarbeiter von Huntsman einen Umsatz von zehn Milliarden Dollar. Nach eigenem Bekunden ist Lefers nicht berechtigt, Umsatzangaben zum Osnabrücker Standort zu machen.

Bildtext:
Visite vom OB und der Wirtschaftsförderin: Marina Heuermann und OB Wolfgang Griesert (Bildmitte) besuchten das US-Unternehmen Huntsman im Hafen. Die Führung übernahm der neue Werksleiter Dirk Lefers (rechts).

Foto:
Martens
Autor:
Stefan Buchholz


Anfang der Liste Ende der Liste