User Online: 2 | Timeout: 19:35Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Hilfe bei der Jobsuche für geflüchtete Frauen
Zwischenüberschrift:
Verein „Exil″ bietet Kurse an, um weibliche Flüchtlinge auf dem deutschen Arbeitsmarkt zu integrieren
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Für Flüchtlinge ist es generell schon schwierig, im deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen geflüchtete Frauen treffen auf noch mehr Barrieren. Mit einem Qualifizierungsprojekt will der Osnabrücker Exil-Verein 20 von ihnen dabei helfen, einen Job zu finden. Am Montag, 6. November, findet dazu eine Informationsveranstaltung statt.

Osnabrück. Die Probleme für geflüchtete Frauen fangen schon beim Spracherwerb an: Deutschkurse für Flüchtlinge sind überwiegend männlich besetzt. Das liege zum Teil daran, dass einige Männer ihren Frauen die Teilnahme an gemischten Sprachkursen nicht erlaubten, sagt Jara Hofmann, die die Kurse im Qualifizierungsprojekt leiten wird, zum Teil aber auch an der Rollenverteilung, die sie aus ihren Heimatländern mitbringen: Die Frauen sollen sich um den Haushalt und die Kinderbetreuung kümmern. Umso schwierig ist der Weg in den deutschen Arbeitsmarkt für sie.

Exil, das Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge, will Frauen aus Stadt und Landkreis Osnabrück unterstützen, die in ihren Heimatländern bereits in einem Beruf gearbeitet haben, aber auch solche, die noch wenig Erfahrung haben und in Deutschland eine Ausbildung machen möchten. 20 Frauen können teilnehmen, ist die Nachfrage höher, wird es eine Warteliste für eine zweite Runde im kommenden Jahr geben.

Über 14 Monate läuft das Projekt, das mit Geldern aus dem Europäischen Sozialfonds finanziert wird. Exil arbeitet dabei zusammen mit Jobcenter und Maßarbeit. Fahrkosten und Kosten für die Kinderbetreuung werden übernommen. Die ersten acht Monate geht es um Theorie und Grundlagen: Wie sind die Hierarchien in deutschen Unternehmen? Wie sieht es aus mit der Gleichstellung? Wie schreibt man einen Lebenslauf? Welcher Beruf passt zu den Frauen? Wo liegen ihre Stärken? Für die Berufe, die sich dabei herauskristallisieren, soll dann fachspezifisches Vokabular auf dem Lehrplan stehen. Überhaupt wird es am Anfang viel Sprachtraining geben, von dem Führen von Telefonaten über kleine Verkaufsgespräche bis hin zu Smalltalk mit Kollegen und Bewerbungstraining, erläutert Kursleiterin Hofmann.

Zusammen mit Jobcoach Petra Koch können die Teilnehmerinnen dann auf Firmen zugehen und im zweiten Teil praktische Erfahrungen sammeln. Koch hilft dabei nicht nur bei der Vermittlung der Praktika, sondern ist auch Ansprechpartnerin für Firmen, die sich vorstellen können, Flüchtlinge einzustellen, und hilft sowohl bei kulturellen als auch bei bürokratischen Fragen: Wir wollen die Barrieren so niedrig wie möglich halten.″

Die Kurse finden ab dem 20. November vormittags von 9 bis 13 Uhr im Gemeindehaus an der Bergstraße 16 in Osnabrück statt. Die Teilnahme an der Info-Veranstaltung am Montag, 6. November, um 15 Uhr am selben Ort ist unverbindlich. Wer an diesem Termin keine Zeit hat, bekommt die Infos auch am darauffolgenden Montag von 14 bis 16 Uhr in der Exil-Geschäftsstelle in der Krahnstraße 11. Weitere Infos unter www.exilverein.de, Telefon 05 41/ 38 06 99 14.

Bildtext:
Petra Koch und Jara Hofmann vom Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge Exil″ werden ab dem 20. November geflüchteten Frauen bei der Jobsuche helfen.

Foto:
Gert Westdörp
Autor:
Sandra Dorn


Anfang der Liste Ende der Liste