User Online: 3 | Timeout: 20:00Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Weitere Ladestationen am Bahnhof Sutthausen
Zwischenüberschrift:
Bahninitiative beim Ortsbesuch – 30-Minuten-Takt für Haller Willem gefordert
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Über den Sachstand der Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes in Osnabrück-Sutthausen informierten sich die Mitglieder der Initiative Haller Willem (IHW) anlässlich eines Ortstermins. Weiterhin sei der Abschluss der Arbeiten bis April nächsten Jahres geplant, um zum Start der Landesgartenschau in Bad Iburg einen guten Service für Bahnreisende zu bieten, berichtete IHW-Vertreter Johannes Bartelt.

Die Initiative listet die Pläne auf: Verdoppelt werde die Zahl der Autoparkplätze, 42 Elektro-Lademöglichkeiten werde es sowohl für Autos als auch für Räder geben. Insgesamt 56 überdachte Plätze für Räder würden errichtet, was noch erweiterbar sei.

Busse würden zukünftig nur noch direkt an der Hermann-Ehlers-Straße halten, getrennt durch die bisherige Querungshilfe, die unverändert bleibe. Die Buswartehalle solle an den neuen Standort umgesetzt werden. Die IHW fordert, den auf der einen Seite fehlenden Wetterschutz zu ergänzen. Für die nicht bis Holzhausen fahrenden Busse werde es eine neue Wende geben.

Der Baum am bisherigen Standort sollte erhalten bleiben, habe die Stadtverwaltung versichert, teilte Bartelt mit. Die Ausfahrt aus der Privatstraße entlang der Bahn solle in der heutigen Breite verbleiben, um größeren Fahrzeugen wie Feuerwehr keine Probleme zu bereiten.

Auf Zustimmung bei den anwesenden Anwohnern stieß der Vorschlag, die Tarifgrenze von Sutthausen nach Holzhausen zu verlagern. Dadurch könne die Verkehrsbelastung in Sutthausen verringert und der Anreiz zum Umstieg vom Auto auf Bus oder Bahn gesteigert werden, so die übereinstimmende Auffassung.

Weiter einsetzen will sich die IHW für die Verdichtung des Fahrplans zum 30-Minuten-Takt. Dafür soll Einfluss genommen werden auf den in Vorbereitung befindlichen Nahverkehrsplan des Verkehrsverbandes Ostwestfalen-Lippe. Bereits am 10. Oktober soll darüber mit den hiesigen Landtagskandidaten gesprochen werden, öffentlich ab 19.30 Uhr im Gebäude der Osnabrücker Stadtwerke.
Autor:
pm


Anfang der Liste Ende der Liste