User Online: 4 | Timeout: 04:33Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Pannenfreier Start
Zwischenüberschrift:
Osnabrück-Halle nach einem Jahr „gut eingefahren″
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Wenn es keine Beschwerden gibt, ist das schon Lob genug: Ein Jahr nach Wiedereröffnung der umgebauten Stadthalle zieht Hallenchef Jan Jansen eine positive Bilanz. Es ist nichts schiefgelaufen.″

Osnabrück. Vom 5. März bis 25. September vergangenen Jahres ruhte in der Stadthalle der Veranstaltungsbetrieb. Zweiter Bauabschnitt: Für rund neun Millionen Euro wurden die hinteren Bereiche mit dem früheren Niedersachsensaal neu strukturiert und technisch wie optisch auf modernen Stand gebracht. Der Zeitplan war eng gestrickt, aber der Plan ging auf: Zum Kinder-Musival Conny″ und die Schallplattenbörse waren die Bauarbeiten (bis auf kleine Reste) abgeschlossen. Schon am ersten Tag habe sich gezeigt, dass die neue Halle viel flexibler ist″, sagt der Geschäftsführer der Osnabrücker Veranstaltungs- und Kongress-Gesellschaft (OVK), Jan Jansen. Sonst hätten wir so unterschiedliche Veranstaltungen gar nicht parallel unterbringen können.″

Im ersten Jahr habe es viel Anerkennung von Veranstaltern und Besuchern gegeben, sagt Marketingchefin Christine Sabisch. Beim Beschwerdemanagement, das sie leitet, sei fast nichts eingegangen″. Und das sei ein guter Indikator für die hohe Zufriedenheit, so Jansen. Es ist nichts schiefgelaufen.″

Okay, einige Kleinigkeiten″ seien bemängelt worden. Zum Beispiel: Der Vordermann war zu groß, deshalb war kein freier Blick auf die Bühne möglich. Jansen: Wir haben 100 Sitzerhöhungen angeschafft, vor allem für Kinder.″ Oder: Die Herausgabe der Garderobe nach einer Veranstaltung dauert zu lange. Jansen: Ganz vermeiden lassen sich Wartezeiten nicht, wenn nach einer Veranstaltung alle gleichzeitig zur Garderobe stürmen. Aber wir haben den Zugang jetzt besser geordnet.″ Auch Haustechnik, Klimaanlage, Licht und Ton mussten am Anfang eingependelt werden. Jansen vergleicht die Startphase mit dem Kauf eines Neuwagens: Man muss die Karre erst einmal einfahren.″

Wirtschaftlich ist die Osnabrück-Halle weiter auf gutem Wege und die Platzierung der neuen Halle auf dem Kongressmarkt geglückt″, wie Jansen versichert. Der Stiftertag oder die Tagung des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) seien positive Referenzen für die Osnabrück-Halle. Dass die Halle jetzt mit dem Hotel Arcona Living″ Übernachtungsmöglichkeiten im Hause anbieten könne, sei enorm wichtig, um sich auf dem Markt zu behaupten. Kurze Wege, zentrale Lage″, damit könne die Osnabrück-Halle punkten. Veranstalter bemängelten gelegentlich den Mangel an Parkplätzen für Lieferfahrzeuge. Und Gäste vermissen einen Taxistand in der Nähe des Haupteingangs.

Das Jahr seit der Wiedereröffnung in Zahlen: 160 000 Besucher bei 230 Veranstaltungen, darunter 120 Konzerte und Shows, 61 Tagungen und einige Messen und Galas. Damit hat die Halle den Stand von 2012 wieder erreicht, dem letzten Jahr vor der Grundsanierung. Das Geschäftsjahr 2016 schloss die Halle im operativen Geschäft mit einem Minus von 2, 09 Millionen Euro ab. Damit liegt die Betreibergesellschaft 370 000 Euro besser als geplant. Im ersten Bauabschnitt 2013 waren die zentralen Bereiche renoviert worden. Insgesamt kostete die Renovierung etwas mehr als 30 Millionen Euro.

Bildtext:
In dieser Woche war die Osnabrück-Halle Schauplatz der Erstsemesterbegrüßung der Hochschule.

Foto:
Michael Gründel
Autor:
Wilfried Hinrichs


Anfang der Liste Ende der Liste