User Online: 3 | Timeout: 17:21Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Stadt schickt Antwort an Deutsche Umwelthilfe
Zwischenüberschrift:
Überarbeiteter Luftreinhalteplan soll Klage wegen überhöhter Stickstoffdioxidwerte abwenden
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück. Die Stadt Osnabrück ist der Aufforderung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) nachgekommen, bis zum Donnerstag zu erklären, wie sie künftig für sauberere Luft sorgen möchte.

Das bestätigt Sven Jürgensen, Sprecher der Stadt, auf Nachfrage unserer Redaktion. Am 18. September habe die Stadt den Brief an die DUH geschickt. Deren Sprecherin bestätigt auf Nachfrage unserer Redaktion den Eingang des Schreibens.

Die DUH hatte am 24. August zahlreichen Städten mit Klagen gedroht, wenn sie nicht binnen vier Wochen einen Plan vorlegen können, wie sie bis Anfang 2018 für saubere Luft sorgen wollen darunter Osnabrück. Bis um 0 Uhr am Donnerstag hatten die Kommunen Zeit. Bei nicht zufriedenstellenden Antworten droht die DUH mit Klagen. Die Verwaltungsgerichte könnten Fahrverbote für Dieselfahrzeuge aussprechen. Auch in Osnabrück ist das denkbar.

In der Antwort an die DUH setze die Stadt primär auf den Luftreinhalteplan, den die Verwaltung derzeit überarbeite, sagt Jürgensen. Der Rat der Stadt wird ihn aber frühestens im April 2018 verabschieden können. Bis Anfang des neuen Jahres wird die Stadt ihr Stickstoffdioxidproblem also keinesfalls los.

Der neue Luftreinhalteplan wird Jürgensen zufolge verschiedene Maßnahmen enthalten, etwa Möglichkeiten für einen besseren Verkehrsfluss durch bessere Leitsysteme, mögliche Lkw-Durchfahrverbote sowie zumindest in der Theorie Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge. Der Rat hatte sich geschlossen gegen ein Verbot ausgesprochen.

Wir freuen uns über jede außergerichtliche Einigung. Wir schrecken aber auch nicht davor zurück, gegen ignorante Kommunal- beziehungsweise Landespolitiker die erforderlichen Maßnahmen gerichtlich durchzusetzen″, kündigt DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch auf Anfrage an. Eine Aussage zu einer möglichen Klage gegen Osnabrück könne die DUH derzeit aber noch nicht treffen, so die Sprecherin.
Autor:
yjs


Anfang der Liste Ende der Liste