User Online: 4 | Timeout: 01:22Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Überschrift:
Kein Geld für Schulbücher
Zwischenüberschrift:
Leserbrief
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Zum Leserbrief von Christina Frankenberg Musik lernen: Förderung zu knapp Viele Gratis-Angebote″ (Ausgabe vom 16. September) mit Bezug auf den Artikel Die Herkunft macht die Musik″ (Ausgabe vom 12. September) erhielten wir die Zuschrift von Robert Seidler, Vorsitzender des Vereins Kinder in Not Osnabrück e. V.

Frau Christina Frankenberg liegt mit ihrem Leserbrief vollkommen richtig. Noch schlimmer ist die Situation bei der Versorgung armer Kinder mit Schulmaterial.

Bisher erhielten Kinder im Hartz-IV-Bezug je nach Alter zwischen 0, 29 Euro bis 1, 14 Euro monatlich, neben dem jährlichen Schulbedarfspaket von 100 Euro. Die Große Koalition von CDU/ SPD hat diese ohnehin geringen Beträge in § 6 RBEG (Regelbedarfsermittlungsgesetz) am 1. Dezember 2016 aktuell noch weiter reduziert auf nunmehr 0, 20 Euro bis 0, 68 Euro monatlich für Bildung.

Dieses Handeln zulasten armer Kinder ist umso erschreckender, als nun im Wahlkampf nur wenige Monate später , mehr Gerechtigkeit′ gefordert wird und konkret auf einem Plakat die Forderung erhoben wird, dass , Bildung nichts kosten darf, außer etwas Anstrengung′. Wer erst armen Kindern das für Bildung notwendige Schulmaterial vorenthält und dann nach mehr Gerechtigkeit ruft, der disqualifiziert sich selbst und hat im Bundestag nichts zu suchen.

Jedes Kind hat das Recht auf eine möglichst gute Schulbildung, und dazu gehört auch die Ausstattung mit Schulmaterial. Dieses Recht auch armer Kinder wird mit dem Beschluss vom 1. Dezember 2016 fortgesetzt seit Jahren massiv und vorsätzlich verletzt. Jedes Mitglied des Bundestages muss wissen, dass man mit solch geringen Beträgen die Kosten von Schulmaterial nicht finanzieren kann. Dann muss man sich nicht wundern, wenn das Armutsrisiko von Kindern (siehe NOZ, Ausgabe vom 16. September , Armutsrisiko von Kindern in Deutschland steigt′) weiter steigt.″

Robert Seidler

Osnabrück

Bildtext:
Zu dem Recht auf eine möglichst gute Schulbildung gehört auch die Ausstattung, schreibt ein Leser.

Foto:
dpa
Autor:
Robert Seidler


Anfang der Liste Ende der Liste