User Online: 1 | Timeout: 15:22Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Schon wird kräftig gearbeitet
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Schon wird kräftig gearbeitet

Die Straßenverbreiterungsarbeiten am Inneren Ring auf dem Stück vom Pernickelturm bis zum Nonnepfad sind angelaufen - Die Fahrbahn erhielt vier Spuren

Vor genau einer Woche berichteten wir über die letzte Sitzung des Rates der Stadt. Eine Million DM wurden in dieser Sitzung   für Verkehrsplanungen in Osnabrück bereitgestellt. ........
Unmittelbar nach der Bewilligung der Million begann die Stadt mit der Verwirklichung gründlich vorbereiteter Pläne. Arbeitskolonnen rückten mit modernem Gerät an, um im Zuge des inneren Ringes zunächst das Teilstück vom Pernickelturm bis zum Nonnenpfad auf die vorgesehene neue Breite zu bringen.
.............
Was soll nun aus diesem Straßenstück zwischen Nonnenpfad und Pernickelturm werden? Wir haben bereits ausführlich darüber berichtet. Heute aber, da die eigentlichen Bauarbeiten begonnen haben, mag noch einmal an die Planung erinnert sein. Es soll eine Straßenbreite mit vier Fahrspuren geschaffen werden. Dafür muß an der Seite des Herrenteichswalles ein breites Stück des bisherigen Bürgersteiges und der vorhandenen Grünanlagen verschwinden. Auf der gegenüberliegenden Seite (längs des Bahndammes) bleibt die Bürgersteigbreite erhalten. Lediglich an der Einmündung des Nonnenpfades wird die Einfahrt in den Ring auf eine übersichtlichere und gefahrlosere Breite gebracht. Und wenn durch diesen Ausbau des letzten noch zu eng verbliebenen Stückes des inneren Ringes erreicht wird, daß die Zahl der Unfälle abnimmt, daß wir vielleicht durch die neue breite Fahrbahn nicht am Grabe eines Verkehrstoten zu stehen   brauchen, dann können wir sagen, daß der Rat der Stadt am 12.   November mit der Bewilligung von einer Million DM für   Verkehrsplanungen keinen Pfennig zuviel zur Verfügung stellte


Anfang der Liste Ende der Liste