User Online: 2 | Timeout: 07:17Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Allee am Schloßwall gelichtet
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Allee am Schloßwall gelichtet

Am Schloßwall, gegenüber dem Neubau des Staatsarchives, mußten mehrere Bäume gefällt werden, da sie mit ihren breiten Kronen dem neuen Räumen zu viel Licht nehmen. Viele Osnabrücker werden es bedauern, daß die schöne Allee, eine der wenigen, die uns erhalten blieben, in ihrem Bestande angegriffen ist. Auf der anderen Seite konnte man sich nicht den berechtigten Wünschen des Staatsarchives verschließen. Doch bleibt immerhin an dieser Stelle noch eine geschlossene Baumgruppe stehen, so daß der Eindruck der Allee nicht völlig verwischt ist. Die Rückfront des alten Staatsarchivgebäudes und der Häuser an der Süsterstraße wird dadurch nach wie vor verdeckt. Der besondere Akzent, den Grünschmuck und schattige Baumkronen dem Fußweg zwischen Schloßstraße und Süsterstraße geben, bleibt in etwa gewahrt.
An der Hermannstraße fielen die hohen Bäume am Rand des Bürgersteiges der Axt zum Opfer. Es war ein schweres Stück Arbeit, die mächtigen Wurzelstümpfe aus dem Erdboden herauszuholen.

Der schöne vertraute Baumschmuck hinter dem Arbeitsamt ist damit für immer dahin. Auch hier waren die Wünsche der Anlieger Anlaß des Baumsterbens, da die hohen Kronen die Zimmer verdunkeln und im Sommer bei offenem Fenster viel Ungeziefer in die Wohnung kam. So sehr der Wunsch der Bewohner nach Licht, Luft und Sonne zu verstehen ist, so sehr muß auf der anderen Seite bedauert werden, daß der natürliche Grünschmuck der Stadt auf diese Weise mehr und mehr verlorengeht. Man sollte daher keine Möglichkeit versäumen, dort, wo die Möglichkeit besteht, neue Bäume zu pflanzen und Grünanlagen zu schaffen, damit Osnabrück auch in der Zukunft bleibt, was es zur Freude seiner Einwohner und vieler Besucher stets war: eine Stadt im Grünen. Diesen Ruf hat der alten Hasestadt nicht nur die waldreiche Umgebung, sondern vor allem auch die liebevolle Pflege eines reichen Grüngürtels im Stadtbild eingebracht. Und das muß immer so bleiben.


Anfang der Liste Ende der Liste