User Online: 2 | Timeout: 20:28Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Zwei Verkehrsprobleme
Zwischenüberschrift:
Ringverkehr und Schloßwall - Grünflächen und Bäume
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Sowohl der Verkehrsausschuß des Rates als auch der Beirat der Stadtwerke haben dem Plan der Städtischen Verkehrsbetriebe zugestimmt, einen Ringverkehr mit folgender Linienführung einzurichten:

Rißmüllerplatz, Bucksturm, Heger-Tor-Wall, Martinistraße, Arndtstraße, Jahnstraße, Parkstraße, Laischaftsstraße, Spindelstraße, Kommenderiestraße, Rosenplatz, Meller Straße, Stahlwerksweg, Frankenstraße, Bruchstraße, Hauptbahnhof, Eisenbahnstraße, Karlstraße, Hasetor, Am Bürgergehorsam, Rißmüllerplatz. Haltestellen: Rißmüllerplatz, Heger Tor, Arndtplatz, Jahnplatz, Hoffmeyerplatz, Laischaftsstraße/ Parkstraße. Neustädter Platz, Rosenplatz, Fledderplatz, Hauptbahnhof, Bohmter Straße (Diefenthal), Hasetor. Bedarfshaltestellen: Güterbahnhof und Regierung.

Es ist der dringende Wunsch aller Verkehrsteilnehmer wie auch des Verkehrsausschusses, die Fahrbahn des Schloßwalles von der Süsterstraße bis zur Martinistraße zweibahnig durchzuführen. Bislang ist dieser Plan daran gescheitert, weil die Mauer des Grundstücks der früheren Regierungspräsidentenwohnung ihm entgegenstand. Dieser Hinderungsgrund scheint jedoch jetzt fortgefallen zu sein, so daß zu hoffen ist, daß diese dringend notwendige Maßnahme bald verwirklicht werden kann.

Natürlich muß die Linienführung unter möglichster Schonung der Grünanlagen des Baumbestandes auf dem Schloßwall erfolgen. Das ist auch möglich, denn das Stück zwischen Johannismauer und Schloßstraße kann durch die bestehende Grünfläche gelegt werden, so daß die vorhandenen Baumreihen bestehen bleiben. Zwischen der Schloßstraße und der Rehmstraße wird die Fahrbahn um so viel verbreitert wie es der Verkehr erfordert, wobei die Baumreihen mit genügendem Schutz zur Fahrbahn stehen bleiben. Von der Rehmstraße bis zur Martinistraße müßte dann der Straßenzug in schlanker Führung zweibahnig bis zur Einmündung in den Heger-Tor-Wall verlaufen, ohne Rücksicht darauf, ob Mauern und Bäume stehen bleiben können" .
Autor:
-nt-


Anfang der Liste Ende der Liste