User Online: 1 | Timeout: 14:47Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
In Osnabrück hat jeder Einwohner einen Vogel
Zwischenüberschrift:
Neuer Atlas über die 92 000 Brutpaare in der Stadt
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Die Stadt Osnabrück ist reich gesegnet mit Brutvogelpaaren, insgesamt waren es Ende 2003 hundert verschiedene Arten. Diese lassen sich jetzt im neuen " Brutvogelatlas der Stadt Osnabrück" nachschlagen.

Der Vogelkundler Dr. Gerhard Kooiker hat das 250 Seiten starke Buch verfasst, herausgegeben wurde es vom städtischen Fachbereich Grün und Umwelt.

Der Mauersegler ist besonders in der Innenstadt anzutreffen. Die Goldammer im Gegenteil nur im Außenbereich. Mit 9 500 Brutpaaren ist der Buchfink zahlenmäßig am stärksten in der Stadt vertreten, gefolgt von Amsel und Blaumeise. Selten ist in Osnabrück der Rotmilan zu finden, es gibt nur ein Brutpaar im Stadtteil Darum. Auch die Waldschnepfe zählt zu den Raritäten im Brutvogelatlas. Außerdem haben sich in den vergangenen Jahren zwei Uhupaare am Piesberg angesiedelt.

Im Stadtgebiet Osnabrück gibt es viele verschiedene Vogelarten. Um eine genaue Zahl ausfindig zu machen, gab die Stadt im Jahr 2000 den Auftrag heraus, die hiesigen Brutvögel kartieren zu lassen. Drei Jahre lang zählte und beobachtete Dr. Gerhard Kooiker, unterstützt von Volker Blüml und Axel Degen, die verschiedenen Arten. " Wir haben das Stadtgebiet in 142 Raster mit je einem Quadratkilometer eingeteilt", erklärt Detlef Gerdts, Fachbereichsleiter für Grün und Umwelt der Stadt Osnabrück. " Wir fanden es schade, dass die gesammelten Daten nicht für die Öffentlichkeit gedacht waren, darum haben wir uns für einen Brutvogelatlas entschieden", verdeutlicht Projektbetreuerin Margret Baumann.

" Viele der Vögel haben wir gar nicht gesehen, sondern nur an den Gesängen erkannt", so Ornithologe Kooiker. Eine weitere Schwierigkeit war die Zeitspanne der Kartierung. " Da nur die Männchen in der Brutzeit singen, war unsere Arbeit auf die Zeit von Mitte März bis Ende Juni beschränkt und stellt nur eine Momentaufnahme dar", so der Buchautor. Laut seiner Schätzung leben 184 000 Individuen, also knapp 92 000 Brutvögelpaare, im Stadtgebiet. " Fast jeder Einwohner hat also einen Vogel", freut sich Detlef Gerdts über die hohe Zahl.

Seit 1994 sind 20 Arten verschwunden, unter anderem der Wespenbussard, aber es sind auch 15 neue Arten hinzugekommen, wie die Mandarinente. " Erstaunlich ist die Ansiedlung eines Eisvogels in der Nähe der Fußgängerzone", so Werner Kirchner, Betreuer der Kartierung. Dieser habe sich inzwischen schon an 13 weiteren Stellen ausgebreitet.

Den Brutvogelatlas unterstützte Bingo-Lotto mit 7000 Euro. Der Brutvogelatlas, ausgestattet mit 133 Farbfotos und hundert Verbreitungskarten, ist in einer Auflage von 1000 Stück im Osnabrücker Buchhandel, bei der Stadt und in der Touristeninformation zum Preis von 19, 80 Euro erhältlich.
Autor:
kwe


Anfang der Liste Ende der Liste