User Online: 5 | Timeout: 19:58Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Soll die Brücke funktional oder auch schön sein?
Zwischenüberschrift:
Stadt will preiswerte Lösung für neue Schellenbergbrücke
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Soll die neue Schellenbergbrücke nur funktional oder auch schön sein? Im Stadtentwicklungsausschuss kämpfte Stadtbaurat Jörg Ellinghaus vehement für eine ästhetisch ansprechende Stahlbogenkonstruktion, doch die würde 1, 5 Millionen Euro mehr kosten als eine schlichte Betonbrücke. Von der Politik bekam er eine Abfuhr.

Die über 90 Jahre alte Schellenbergbrücke ist so marode, dass eine Reparatur nicht mehr infrage kommt. Als " Danaergeschenk" bezeichnete Ellinghaus das schrottreife Bauwerk, das die Stadt vor einigen Jahren von der Bahn übernehmen musste. Die Kosten für einen Neubau werden voraussichtlich zu jeweils einem Drittel von der Stadt, der Deutschen Bahn AG und dem Bund finanziert.

Sieben Millionen Euro hat Lutz Vorreyer vom Fachdienst Straßenbau der Stadt Osnabrück für eine so genannte Plattenbalkenbrücke aus Beton kalkuliert. Eine solche Betonkonstruktion gilt als die preiswerteste Lösung. Stadtbaurat Ellinghaus hält sie für eine Beleidigung des Auges: Für Bahnreisende, so lautete sein flammendes Plädoyer vor dem Ausschuss, sei die Schellenbergbrücke ein Entree auf der Fahrt in die Stadt.

So eine Brücke sei nicht nur ein Funktionsbauwerk, sondern auch " ein Stück Stadtarchitektur". Bei der neuen Konstruktion werde es sich wieder um ein Jahrhundertbauwerk handeln. Da sei es sinnvoll, für eine ästhetisch ansprechende Gestaltung etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen.

Ellinghaus konnte keinen einzigen Politiker von seiner Sichtweise überzeugen. Sabine Bartnik von den Grünen war die Erste, die sich kompromisslos für die Sparlösung aussprach. Ein " städtebauliches Highlight" an der Stelle sei entbehrlich, fasste sie zusammen. Dieser Auffassung schlossen sich die Sprecher von CDU, FDP und SPD an. Wann die neue Brücke gebaut wird, steht noch nicht fest. Nach der aktuellen Finanzplanung kann es frühestens Ende 2006 losgehen.
Autor:
rll


Anfang der Liste Ende der Liste