User Online: 3 | Timeout: 00:50Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Nachtfrost: Jetzt fliegen die Eisschollen wieder tief
Zwischenüberschrift:
Gefahr für Menschen und Material durch Eis auf Lastwagen: Was Spediteure und Lkw-Fahrer dagegen unternehmen
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Von Lkw fliegende Eisschollen werden an kalten Tagen wieder zur Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer. Verletzte sind selten, sagt die Polizei. Aber oft gibt es Stress mit dem Schadensersatz.

In der Stadt sieht man derzeit an Ampeln oder auf Fahrradwegen die zerschellten Eisplatten. Personenschäden registrierte die Polizei Osnabrück bisher aber noch nicht. Polizeioberkommissar Peter Doch von der Autobahnpolizei in Bramsche erinnert sich allerdings an Unfälle, bei denen vom fliegenden Eis erschreckte Autofahrer bei hastigen Ausweichmanövern an die Leitplanke geraten waren und sich verletzt hatten.

Gestern Morgen notierte er zwei Unfälle mit fliegenden Eisplatten auf der A 1. Es gab dabei nur Beulen im Blech. Die Lastwagen konnten auch ermittelt werden, weil die Geschädigten sich die Autonummern der Lkw merken konnten.

Der Polizist rät für derartige Fälle: Möglichst den Verursacher sofort anhalten. Sonst werde es schwierig, Ersatzansprüche durchzusetzen. Denn Zeugen könnten die geschädigten Autofahrer meist nicht aufbieten.

In diesem Fall wäre die Schuldfrage rasch geklärt, denn die Lkw-Fahrer sind verantwortlich, dass das Eis vor der Fahrt von der Plane oder dem Dach des Lastwagens entfernt wird. " Aber die meisten machen' s halt nicht", berichtet Oberkommissar doch aus leidvoller Erfahrung. Gelegentlich helfen ein Anruf der Polizei beim Spediteur und ein ernstes Wort.

Manches Fuhrunternehmen sorgt vor. " Wir haben uns schon früh mit dem Thema Dachlawinen beschäftigt", berichtet zum Beispiel Hendrik Jansen von der Leitung des Fuhrparks Hellmann Worldwide Logistics. Alle Fahrer werden durch die Disponenten darauf hingewiesen, vor der Fahrt den Schnee vom Dach zu entfernen. Außerdem bekommen die Fahrer ein Anschreiben zum Thema. An der Werkstatt steht überdies ein Gabelstapler mit einem dafür eingerichteten Arbeitskorb bereit. Der Korb kann auf Dachhöhe gehoben werden, um die Kontrolle und das Entfernen von Eisresten zu erleichtern.
Autor:
Michael Schwager


Anfang der Liste Ende der Liste