User Online: 3 | Timeout: 03:48Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Neumarkt-Streit: Gericht drückt aufs Tempo
Zwischenüberschrift:
Eine Woche Zeit zur Stellungnahme - Mieter verärgert
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Das Verwaltungsgericht Osnabrück drückt im Streit um den Neumarkttunnel aufs Tempo. Den streitenden Parteien wird nur eine Woche Zeit gewärt, zum Antrag auf Baustopp Stellung zu nehmen.

Der Anwalt von Immobilienbesitzer Theodor Bergmann hat seine Ankündigung wahr gemacht und dem Verwaltungsgericht einen Antrag auf " einstweiligen Rechtsschutz" zugestellt. Darin wird die aufschiebende Wirkung der Klage Bergmanns gegen die Stadt Osnabrück gefordert. Im Klartext bedeutet das: Bergmann fordert, dass so lange nicht am Tunnel weitergearbeitet wird, bis alle Rechtsfragen endgültig geklärt sind. Bergmann besitzt zwei Geschäftshäuser am Neumarkt und verfügt über Sondernutzungsrechte im Tunnel. Der Umbau des Tunnels und ein damit verbundener Ratsbeschluss hatte das Gericht als fehlerhaft gerügt. Die Stadt lässt davon ungerührt die Arbeiten fortsetzen. Das Gericht gibt den beiden Parteien bis Montag Zeit, ihre Sichtweisen zu begründen. Falls es keinen weiteren Klärungsbedarf gibt, will das Gericht danach " möglichst schnell" entscheiden, ob weitergebaut werden darf.

Konditormeister und Tunnelmieter Reinhard Coppenrath hält die Situation " allmählich für unerträglich". Die immer neuen Diskussionen und Streitereien würden potenzielle Mieter nur vertreiben. Dabei sei es wichtig, Mieter zu gewinnen, die geeignet seien, Kundschaft in den Tunnel zu locken.

Acht Geschäfte wird es im renovierten und verkleinerten Tunnel geben, vier sind fest vermietet. Experten lassen durchblicken, dass der neue Tunnel zwar optisch erheblich aufgewertet sein wird, aber für die Vermarktung einen Nachteil hat: Es fehle der Durchgang vom Kollegienwall zur Großen Straße. Die Passage wird im Mittelabschnitt gesperrt.

Reinhard Coppenrath erneuerte gestern die Forderung der Tunnelmieter, den Fußgängerübergang zu schließen. Er könne auch die Stadtwerke nicht verstehen, deren Busfahrer immer mehr Probleme bekämen. Massen von Fußgängern und Radlern wälzten sich bei Grün über die Straße, blockierten die Busse und begäben sich durch Unachtsamkeit in Gefahr.
Autor:
hin


Anfang der Liste Ende der Liste