User Online: 1 | Timeout: 22:24Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Die Sonne verdunkelt sich
Zwischenüberschrift:
Am 3. Oktober spielt sich der Mond in den Vordergrund
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück wird die Sonne am Tag der Deutschen Einheit zu etwa 46 Prozent vom Mond bedeckt. Dies kann aber wegen der Helligkeit der Sonne nur mit speziellen Sonnenfinsternis-Filtern gefahrlos beobachtet werden.

Ab 9.56 Uhr schiebt sich der Mond vor die Sonne, die er um 11.08 Uhr maximal bedeckt, und um 12.24 Uhr wird die Finsternis beendet sein, wenn der Mond vor der Sonnenscheibe verschwindet. Die Zentrallinie der Finsternis verläuft über Spanien und Nordafrika. Da der Mond an diesem Tag weit von der Sonne entfernt ist, erscheint er kleiner, und es kommt nicht zu einer totalen, sondern einer ringförmigen Finsternis. Der Sonnenring wird aber nur von der Zentrallinie aus zu sehen sein.

Das Planetarium informiert in der Veranstaltung " Der Sternenhimmel im Oktober" am Mittwoch, 21. September, und am Dienstag, 27. September, jeweils um 19.30 Uhr ausführlich über das Ereignis.

Der Leiter des Planetariums, Dr. Andreas Hänel, startet mit einigen Mitgliedern der astronomischen Arbeitsgruppe zu einer Expedition zur ringförmigen Sonnenfinsternis nach Spanien und wird aktuell darüber im Anschluss an das Planetariumsprogramm " Einstein und die schwarzen Löcher" am 4. Oktober um 19.30 Uhr berichten. Platzreservierungen für die Planetariumsveranstaltungen werden unter Tel. 0541/ 5600 30 empfohlen.

Mitglieder der astronomischen Arbeitsgemeinschaft werden am 3. Oktober zwischen 10 und 12 Uhr bei klarem Wetter ihre Fernrohre mit den notwendigen speziellen Filtern zur Beobachtung der Finsternis auf dem Museumsvorplatz aufbauen und damit eine gefahrlose Beobachtung ermöglichen.


Anfang der Liste Ende der Liste