User Online: 2 | Timeout: 01:47Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Verrußtes Löschwasser gefährdet nun die Fische
Zwischenüberschrift:
Polizei: Feuer im Reiterhof war vermutlich Brandstiftung
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Fahrlässige oder vorsätzliche Brandstiftung ist nach ersten Ermittlungen der Polizei die Ursache für den Großbrand auf dem Reiterhof Schierbaum in Voxtrup. Gestern Mittag erreichte das abfließende Löschwasser den Mühlenteich am Gut Sandfort, zahlreiche Fische verendeten.

Die Brandermittlungen des Zentralen Kriminaldienstes laufen nach dem Ausschluss-Prinzip. " Selbstentzündung des Strohs ist ebenso auszuschließen wie Feuer durch eine defekte elektrische Leitung", so Polizeisprecher Georg Linke. Bleibe fahrlässiges oder vorsätzliches menschliches Fehlverhalten. Die Ermittlungen dauern an.

Stundenlang hatten hunderte Feuerwehrleute ab Samstagmittag die brennenden Strohballen gelöscht und mit tausenden Litern Wasser verhindert, dass die Flammen, auf die Reithalle und Ställe übergriffen.

Das verrußte Löschwasser hatte sich später unbemerkt den Weg in den Sandforter Bach gesucht und erreichte gestern Mittag auch in den verschlammten Mühlenteich am Gut Sandfort. Kieloben schwammen tote oder nach Luft schnappende Fische an der Oberfläche, Rauch lag in der Luft.

" Bis in die Hase reicht die Verschmutzung", so Helmut Schmitz vom Grünflächen. " Doch so etwas ist leider nicht zu ändern. Es musste ja gelöscht werden, die Feuerwehr konnte es ja nicht brennen lassen."

Schmitz hofft auf kräftige Gewitter in den kommenden Tagen und die biologische Selbstreinigung der eigentlich intakten Gewässer.

Um den Rotaugen, Karauschen und anderen Fischen im Mühlenteich zu helfen, rückte gestern Mittag erneut die Feuerwehr nach Voxtrup aus. Sie spritzen im hohen Bogen Wasser in den kleinen Teich, damit sich die Sauerstoffwerte wieder verbessern. Einige Fische wurden auch in den sauerstoffreicheren Bach gebracht.

Fotountertitel:

WASSERFONTANEN sollen den Sauerstoffgehalt des Mühlenteichs erhöhen. Verrußtes Löschwasser hatte Fische und Kleintiere in Gefahr gebracht.Fotos: Elvira Parto

MEHRERE TOTE FISCHE wurden gestern Mittag auf dem alten Mühlenteich am Gut Sandfort entdeckt.
Autor:
d.


Anfang der Liste Ende der Liste