User Online: 1 | Timeout: 11:16Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Gesucht: Anregungen für den Umweltschutz
Zwischenüberschrift:
Delegation aus dem chinesischen Hangzhou besuchte das C.U.T. und das Klärwerk in Eversburg
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück (jewi) " Im Himmel gibt es das Paradies, auf Erden die Städte Suzhou und Hangzhou." Damit dieses Urteil Marco Polos auch in Zukunft Bestand hat, informierten sich chinesische Kommunalpolitikeraus Hangzhou im Centrum für Umwelt und Technologie (C.U.T.) in Lüstringen über die Fortschritte der deutschen Umwelttechnologie und besuchten in diesem Rahmen auch das Klärwerk in Eversburg.

" Das steile Wirtschaftswachstum in China hat dazu geführt, dass Anfang der neunziger Jahre auch umweltrelevante Fragen in den Blickpunkt der chinesischen Politik gerückt sind", erklärt Friedhelm Gronek, Leiter des C.U.T., und verweist auf vergleichbare Herausforderungen, vor denen die Bundesrepublik Mitte der 70er Jahre bei der Umgestaltung gestanden habe.

Dazu immer nur auf den Austausch innovativer Zukunftstechnologien zu setzen, hält Gronek für den falschen Weg. " Um schnelle Erfolge zu erzielen, ist es oftmals besser, bewährte Technik an ausländische Standards anzupassen", erklärt er. Dass bei dem gegenseitigen Austausch allerdings nicht allein die technologischen Errungenschaften im Vordergrund stehen, möchten Ronghua Sun, der stellvertretende Direktor des Amts für Umweltschutz in Hangzhou, und sein neunköpfiges Expertenteam betonen: So erhofft sich die Delegation auch Anregungen dafür zu bekommen, wie sich das Bewusstsein ihrer Bürger verstärkt für Umwelt erhaltende Malinahmen sensibilisieren lässt. Denn: Große Kosten für den Umweltschutz aufzuwenden, deren Ertrag sich letztendlich erst langfristig zeigen wird, sei der Mehrheit der Chinesen noch immer fremd. Das Umdenken habe gerade erst begonnen.

UMWELTSCHUTZ wird auch in China immer wichtiger. Aus diesem Grund besuchte eine Delegation aus dem chinesischen Hangzhou auch das Klärwerk in Eversburg. Foto: Thomas Osterfeld
Autor:
jewi


Anfang der Liste Ende der Liste