User Online: 2 | Timeout: 06:36Uhr ⟳ | Ihre Anmerkungen | NUSO | Info | Auswahl | Ende | AAA  Mobil →
Nachhaltigkeit und Umweltbildung in der Stadt Osnabrück (NUSO)
Umweltgeschichtliches Zeitungsarchiv für Osnabrück
Datensätze des Ergebnis
Suche: Auswahl zeigen
Treffer:1
Sortierungen:
Anfang der Liste Ende der Liste
1. 
(Korrektur)Anmerkung zu einem Zeitungsartikel per email Dieses Objekt in Ihre Merkliste aufnehmen (Cookies erlauben!)
Erscheinungsdatum:
aus Zeitung:
Inhalt:
Überschrift:
Gärten der Weltreligionen dürfen bewundert werden
Zwischenüberschrift:
OB Hans-jürgen Fip eröffnet die Innenhöfe des Gymnasiums "In der Wüste" - Beitrag über Osnabrücker Projekt im ZDF
Artikel:
Kleinbild
Originaltext:
Osnabrück (lö) Unzählige Hände haben ein Jahr lang daran gearbeitet, nun ist es endlich vollbracht: Die Gärten der Weltreligionen im Gymnasium " In der Wüste" wurden gestern von OB Hansjürgen Fip eröffnet, und hun-derte Augen staunten, als sie die Innenhöfe der Schule zum ersten Mal betraten.

Einst waren es alte verwilderte Innenhöfe zwischen den hohen Mauern der Schule. Heute zieren leuchtende Blumen, grüne Sträucher, bunte Steine und Wasserläufe die " Gärten der Weltreligioncn". Schülerinnen und Schüler der Garten-AG haben die drei Gärten mit Lehrern, Studierenden der Fachhochschule und vielen Helfern geplant und schließlich verwirklicht.

Oberstudiendirektor Benno Haunhorst bedankte sich zur feierlichen Eröffnung bei Sponsoren und Helfern.

ERSTE BLICKE IN DEN ASIATISCHEN GARTEN: Schülerinnen der Garten-AG zeigen den Sponsoren, Gästen und OB Hans-jürgen Fip (Mitte) ihre vollendeten Gärten. Foto: Hermann Pentermann

" Wir haben ein Umfeld geschaffen, in dem das friedliche Zusammenleben der Religionen möglich ist", sagte er. Das lobte auch Hans-Jürgen Fip: " Diese Gärten stehen für Anerkennung und Respekt für andere Religionen." Als Ermutigung, die Gärten zu pflegen, überreichte er Schülern und Lehrern Harke und Gießkanne.

Auch Dr. Lutz Spandau vom Sponsor Allianz Umweltstiftung zeigte sich begeistert: " Die Schule steht an der Spitze und hat viele Nachahmer gefunden." Die Garten-AG hatte ein ähnliches Projekt der Umweltstiftung in Berlin besucht und einiges über islamische Gärten gelernt. " Wir werden uns Mühe geben, es bei unserem Projekt in Berlin ebenso gutzumachen."

Der zweite Sponsor, Klosterkammer Hannover, war auch nach Osnabrück gekommen. " Es ist besonders schön, ein Paradies zu fördern", zeigte sich Dr. Matthias Nagel angetan. Prof. Dr. Jürgen Milchert von der Fachhochschule Osnabrück gratulierte den Schülern zu ihrem Erfolg: " Ich wünsche mir, dass die Menschen das Potenzial dieser Gärten nutzen", ermutigte er alle Gäste.

Am meisten freuten sich jedoch die Schülerinnen und Schüler: " Es ist unglaublich. Die Gärten sind besser geworden, als ich es mir vorgestellt hatte", sagtejulia Verschinina. Von nun an würden sie sich gut um sie kümmern. " Wenn wir Leute in den Höfen sehen, sorgen wir dafür, dass sie die Gärten gut behandeln", sagte Gesa Borcherding. " Schließlich haben wir sehr viel Arbeit hineingesteckt."

Die Gärten haben in der Öffentlichkeit großes Interesse geweckt: So wird das ZDF am Sonntag, 12. Juni, ab 9 Uhr einen Beitrag über die Gärten der Weltreligionen in der Sendung " sonntags" zeigen.
Autor:


Anfang der Liste Ende der Liste